merken
PLUS

Wilde Fahrt unter Drogen

27-Jähriger flieht vor Polizei durch die Heide nach Radeberg. Und das in deutlich sichtbaren Schlangenlinien …

Eine Verfolgungsjagd hat sich ein junger Autofahrer am Montagabend mit der Polizei geliefert. Seine Flucht führte ihn von Dresden bis nach Radeberg.

An jenem Abend gegen 18 Uhr waren Dresdner Polizisten in die Fischhausstraße gerufen worden. Laut Zeugenhinweisen war dort der Fahrer eines goldfarbenen Audis in Schlangenlinien unterwegs. Auf einem Tankstellengelände an der Fischhausstraße konnten die Polizisten das beschriebene Auto ausfindig machen. „Der 27-jährige Fahrer des Wagens zeigte sich sehr aggressiv und ignorierte die Polizisten. Mitten im Gespräch mit den Beamten startete der junge Mann den Wagen und fuhr davon“, hieß es gestern von der Polizei.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Die Beamten folgten dem Audi, der sich landauswärts davonmachte. Die Flucht des 27-Jährigen war dabei sehr auffällig. Der junge Mann fuhr laut Polizei teils in Schlangenlinien, bremste abrupt ab, versuchte, trotz Gegenverkehr zu überholen und verursachte an der Kreuzung Radeberger Straße/Ullersdorfer Straße beinahe einen Verkehrsunfall. Dort überholte er ein anderes Auto, das gerade abbiegen wollte. Zudem zeigte er während der Fahrt wiederholt den Mittelfinger.

In Radeberg konnten die Polizisten das flüchtige Auto schließlich stoppen. Dort stellte sich dann auch heraus: Der 27-jährige Audi-Fahrer stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Außerdem war der Mann nicht in Besitz eines gültigen Führerscheins.

Nun sucht die Dresdner Polizei Zeugen der wilden Fahrt. Sie fragt: Wer hat die Flucht des goldfarbenen Audis beobachtet? Außerdem bittet die Polizei all jene Autofahrer, die von der Fahrweise des 27-Jährigen gefährdet worden sind, sich zu melden. (SZ)

Zeugen beziehungsweise Betroffene werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer 0351 4832233 zu melden.