merken
PLUS

Dippoldiswalde

Wildpark Geising bleibt geschlossen

Eigentlich dürfte der Tierpark für Besucher offen stehen - trotz Corona-Pandemie. Doch der Bürgermeister sieht ein Risiko.

Wildparkleiter Frank Gössel kann derzeit keine Einblicke in die Tierwelt gewähren.
Wildparkleiter Frank Gössel kann derzeit keine Einblicke in die Tierwelt gewähren. © Egbert Kamprath

Schließen oder nicht schließen? Das ist hier die Frage. Der Wildpark in Geising bleibt vorerst für Besucher geschlossen. Und dass, obwohl die Einrichtung trotz der Ausweitung des Coronavirus öffnen dürfte.

Laut der neuen Allgemeinverfügung des Freistaates, die am Mittwoch ausgesprochen wurde, dürfen Tierparks unter freiem Himmel seit Donnerstag für Schaulustige geöffnet sein. Die Allgemeinverordnung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hatte dies zuvor noch wegen der Corona-Pandemie untersagt. Doch trotz Erlaubnis bleibt der Park zu. Entschieden hat das nun Altenbergs Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler). "Es ist keine leichte Entscheidung", sagt er. Kirsten habe zwar auch von der Amtstierärztin das Okay für die Öffnung der Touristenattraktion erhalten. Dennoch sieht der Bürgermeister ein erhebliches Risiko. 

SZ-Mini-WM 2020

Das Turnier der C-Jugend startet zum 7. Mal im Rudolf-Harbig-Stadion und ihr könnt dabei sein! Jetzt anmelden!

Der Grund: Ringsum müssen wegen der Auflagen etliche Kulturstätten und Freizeiteinrichtungen vorübergehend schließen. Wenn nun die Pforten zum Geisinger Wildpark geöffnet werden sollten, würden voraussichtlich so viele Besucher das Angebot wahrnehmen, dass die hygienischen Bestimmungen vor Ort nicht mehr eingehalten werden könnten, erklärt Thomas Kirsten. 

"Wir reden überall von Sicherheitsabständen und darüber, möglichst soziale Kontakte zu meiden, und dann treffen sich etliche Leute hier. Das kann ich nicht verantworten", so der Bürgermeister. Deshalb bleibe das Tor zur Tierwelt vorerst geschlossen. Wie lange dies der Fall sein könnte, darauf wolle man sich jetzt noch nicht festlegen. Je nachdem, wie sich die Situation entwickelt, werde entschieden, so Kirsten.

Neugierige müssen sich also noch gedulden, bevor sie den ersten Nachwuchs im Wildpark sehen können. Die Zwergziegen haben Drillinge vorzuweisen, die erst vor wenigen Tagen geboren wurden. Auch beim Bennettkänguru zeigt sich dieser Tage erstmals der Nachwuchs.

Auch in den kommenden Wochen werden Geburten im Wildpark erwartet. Spätestens in zwei Wochen rechnet Wildparkleiter Frank Gössel damit, dass die Weißbüscheläffchen ihre Jungen präsentieren können. Ende April/ Anfang Mai wird auch das Dam- und Rotwild nachlegen, genauso Steinböcke und Mufflons. Vielleicht ist bis dahin wieder der Blick auf die Tierwelt in Geising frei.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.