merken

Großenhain

Windkraft-Lobby gibt nicht auf

Der Windpark Großenhain-Nord ist nicht vom Tisch – sagt der Windkraftbetreiber Teut GmbH.

„Isser schon durch?“ Windkraftgegner der BI Strauch und Rödern warteten im April 2012 auf Minister Thomas de Maizière, der zu den Feierlichkeiten der Wacker-Chemie erwartet wurde. ©  Klaus-Dieter Brühl

Großenhain. Am 30. August findet am Bautzner Oberverwaltungsgericht ein Prozess zu einem Thema statt, das viele als erledigt betrachten dürften: der Bau von Windrädern in Strauch. Die Teut Windprojekte GmbH will erreichen, dass die Erweiterung des Landschaftsschutzgebietes „Strauch-Ponickauer Höhenrücken“ vom 20. Februar 2015 durch den Landkreis Meißen von den Richtern für unwirksam erklärt wird. Denn aufgrund dieses Schrittes konnte der Planungsverband der Region Oberes Elbtal/Osterzgebirge das Gebiet von Strauch berechtigt als mögliches Windkraftpark herausnehmen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden