merken
PLUS

Windrad darf gebaut werden

Die Widersprüche von Bürgern haben zurzeit keinen Einfluss auf die erteilte Genehmigung.

Das Landratsamt in Görlitz sieht infolge der Widersprüche von Bürgern keine Veranlassung, die Genehmigung für ein weiteres fast 200 Meter hohes Windrad am westlichen Rand des Windfeldes Melaune aufzuheben. Die Anlage, die sich etwa 700 Meter von der Wohnbebauung befinden wird, darf demnach errichtet werden. Der Landkreis hatte außerdem eine sofortige Vollziehbarkeit angeordnet.

Baggerarbeiten, die auf die Zufahrt zum neuen Standort hindeuten, seien bereits im Gange, teilen Bürger aus Tetta der SZ mit. Der Freiberger Projektentwickler für Windenergie eab, der sich seit April in Sabowind GmbH umbenannt hat, reagiert nicht auf Nachfragen. Aus den Bautätigkeiten kann man aber zumindest schlussfolgern, dass sich die Firma von den Widersprüchen nicht von ihrem Projekt abbringen lässt. Dem Landratsamt liegen keine Informationen darüber vor, wie es im Einzelnen weitergeht. Dem Hinweis von Bürgern, dass sich der neue Standort an einer ehemaligen Sandgrube befinde, die verfüllt worden sein soll, werde nachgegangen, bestätigt die Pressestelle. Wie die Widerspruchsverfahren weiter laufen, werde nach Vorliegen aller Stellungnahmen entschieden. (SZ/ah)

Anzeige
Wandern mit Kindern: Das muss mit
Wandern mit Kindern: Das muss mit

Bei Ausflügen mit Kindern stehen Erlebnis und Abenteuer im Vordergrund. Das sollte bei der Tourenplanung und beim Packen des Rucksacks bedacht werden.