merken
PLUS

Sachsen

„Wir müssen rechtsextreme Netzwerke zerschlagen“

Ministerpräsident Kretschmer hat am Mittwoch im Landtag vor Neonazis beim Chemnitzer FC gewarnt. 

Michael Kretschmer
Michael Kretschmer © Ronald Bonß

Mit deutlichen Worten hat Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) die Situation beim Fußballklub Chemnitzer FC kritisiert. Der auf einem Aufstiegsplatz stehende Viertligist werde weder in dieser noch in der dritten Liga eine Zukunft haben, wenn er sich nicht vom Einfluss Rechtsextremer befreie. „Wir müssen diese rechtsextremen Netzwerke zerschlagen“, sagte Kretschmer am Mittwoch im Landtag. Der Rücktritt eines Vorstandsmitgliedes „kann nur der erste Schritt sein“.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

CFC stellt Anzeige nach Gedenkminute

Fans des Regionalligisten gedachten am Samstag des verstorbenen Gründers der Organisation Hooligans-Nazis-Rassisten. Es folgte ein Rücktritt. Jetzt gibt es weitere Konsequenzen.

Symbolbild verwandter Artikel

Rücktritt nach Skandal-Trauer beim CFC

Beim Samstagsspiel des Regionalligisten gedachten Fans des verstorbenen Gründers der Organisation Hooligans-Nazis-Rassisten. Der Verein reagiert umgehend.

Kretschmer bezog sich auf die Ehrung eines verstorbenen Chemnitz-Fans durch Anhänger im Stadion. Der Verstorbene zählte zu den Gründern der Fanbewegung Hoonara – was für Hooligans, Nazis, Rassisten steht. Das Gedenken im Stadion habe jemandem gegolten, der nicht für rechtsstaatliche und sportliche Werte gestanden habe.

Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Kretschmer sagte, die Staatsregierung stehe in Kontakt mit Polizei und der Stadt Chemnitz. Wenn sich beim Chemnitzer FC nichts ändere, blieben nicht nur Zuschauer weg. Auch Eltern gäben ihre Kinder nicht mehr in die Nachwuchsabteilungen. (SZ/ale)