merken

Görlitz

Wir sind auf Handschrift nicht mehr angewiesen

Susanne Sodan über eine Entwicklung, die nicht aufzuhalten ist

Symbolbild
Symbolbild © Montage: SZ-Bildstelle

Wer schreibt heute noch Sütterlin? Wohl kaum jemand. Denn Sprache und Schrift entwickeln sich immer weiter. Das kann man nicht aufhalten, und warum sollte man. Heute ist man einfach nicht mehr auf die Handschrift in dem Maße angewiesen wie vor 20 oder 40 Jahren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden