SZ +
Merken

Wirbel um das Sommerkino in Weinböhla

Ausgerechnet im zehnten Jahr seines Bestehens und vor der Aufführung des 100. Films steht das Weinböhlaer Sommerkino auf der Kippe. So jedenfalls ist die Stimmung beim Verein PKW-Projekt-Kino-Weinböhla.

Teilen
Folgen

Ausgerechnet im zehnten Jahr seines Bestehens und vor der Aufführung des 100. Films steht das Weinböhlaer Sommerkino auf der Kippe. So jedenfalls ist die Stimmung beim Verein PKW-Projekt-Kino-Weinböhla. Grund sind die Querelen zwischen Zentralgasthofchefin Christina Wolf und ihrem langjährigen künstlerischen Leiter Steffen Mendrock.

Geschäftliche Schieflage

Der war schon länger unzufrieden wie es um die Kostenverteilung im Haus bestellt war. So habe es keine getrennten Konten für den Kultur und den Gaststättenbetrieb gegeben. „Daher konnten wir nie sehen, wo die geschäftliche Schieflage kommt, die von der Geschäftsführerin immer beklagt wurde“, sagt Mendrock. Das sei um so unverständlicher gewesen, weil nach erfolgreichen Jahren mit gut besuchten Veranstaltungen sogar Rücklagen gebildet worden seien, so Mendrock. Die waren 2008 plötzlich aufgebraucht, was zu ersten Diskussionen über das Konzept der Gaststätte geführt hatte, die von Christina Wolfs Schwiegersohn Lars Theuerkauf geleitet wird. Der Zwist kulminierte jetzt im Frühjahr als Christian Wolf Steffen Mendrock kündigte. Aus „wirtschaftlichen Gründen“ wie es hieß. Das Sommerkino betreibt Mendrock jedoch in seiner Funktion als Vereinsvorsitzender weiter. Schon deshalb hat er wieder in „seinem“ Haus zu tun. Dort habe es jedoch geheißen, in den „Turm“ kommt keiner vom Verein rein. Der Turm ist ein Teil des Zentralgasthofes, wo die Technik für die Kinovorführung untergebracht ist. Erst auf einer Sitzung bei Weinböhlas Bürgermeister Reinhart Franke (CDU) habe man die nötigen Details klären können, dass das Kino stattfinden kann.

Kino wird es immer geben

Laut Zentralgasthofchefin Christian Wolf kam es zu dieser Krisensitzung, weil die Kinoleute sich erst so spät gemeldet hätten und verlautete, dass sie vielleicht einen anderen Ort suchen. „Alles ist gut, es wird Kino geben, schließlich hat das Tradition in Weinböhla“, sagt Christina Wolf der SZ auf Nachfrage. Schließlich habe das Kino in Weinböhla seinen Ursprung und inzwischen eine Tradition. „Kino hätte auf jeden Fall stattgefunden, ob mit PKW oder anders“, so Wolf. Und es werde es auch weiter geben.

Und so flimmert es los, heute Abend, auch wenn der spannendere Film vielleicht derzeit auf der anderen Seite der Leinwand aufgeführt wird.