merken

Dresden

Verwirrung um den Dynamo-Zuschuss

Die Stadt will auch weiterhin 1,5 Millionen Euro zuschießen, um die Stadionmiete zu senken. Der Verein steuert indes auf den nächsten Millionengewinn zu. 

Mit dem Neubau des Stadions wurde ein kniffliges Vertragskonstrukt geschlossen. Dynamo Dresden ist damit schon lange nicht mehr zufrieden. Der Verein sieht sich vor allem durch die Stadionmiete benachteiligt. © Robert Michael

Die Miete für den Spielbetrieb im Rudolf-Harbig-Stadion ist und bleibt ein Reizthema für alle Beteiligten. Dynamo Dresden fühlt sich benachteiligt, weil der Verein im Vergleich zu anderen Zweiligisten nach eigenen Aussagen zu viel Geld für den Spielbetrieb im heimischen Stadion zahlen muss. Vergangenes Jahr waren das demnach rund 4,5 Millionen Euro.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden