SZ +
Merken

Wirtschaft statt Russisch

Im vorigen Herbst hat Uta Galle bei der Wirtschaftswoche in Görlitz hospitiert, jetzt hat sie selbst das erste Mal eine solche in Bautzen geleitet. Seit 1993 unterrichtet die 44-Jährige, die in Niesky...

Teilen
Folgen

Im vorigen Herbst hat Uta Galle bei der Wirtschaftswoche in Görlitz hospitiert, jetzt hat sie selbst das erste Mal eine solche in Bautzen geleitet. Seit 1993 unterrichtet die 44-Jährige, die in Niesky aufgewachsen ist, in Dresden studiert und dort an verschiedenen Schulen gearbeitet hat, am Bautzener Melanchthongymnasium. Ausgebildet ist sie für die Fächer Geschichte und Russisch. Doch da die Fremdsprache in den letzten Jahren weniger gefragt war, hat sie sich auf die Wirtschaft orientiert. „Ich stelle mich gern neuen Dingen und wirtschaftliche Zusammenhänge interessieren mich einfach“, sagt sie, was wohl nicht von ungefähr kommt, führt ihr Mann in Bautzen doch selbst ein Unternehmen. Seit diesem Jahr ist Uta Galle als Ökonomiebeauftragte Ansprechpartner für alle 21 Gymnasien in Ostsachsen. Ihr Ziel: Wirtschaftliche Themen sollen kontinuierlich in den Schulalltag einfließen. Für die Richtung öffentliche Wirtschaft hat sich die ältere der beiden Töchter von Uta Galle entschieden. Sie studiert an der Berufsakademie, die jüngere besucht das Schillergymnasium. In Crostau, wo die Familie jetzt wohnt, findet die engagierte Lehrerin Ausgleich bei der Gartenarbeit, schnürt aber auch gern die Laufschuhe oder steigt aufs Rennrad. (SZ/MSM)S.14