merken
PLUS

Wo der Alltag nicht alltäglich ist

Vor 10 Jahren öffnete die Wohnstätte der Lebenshilfe mit 15 Bewohnern. Heute werden dort 40 Menschen betreut.

Von Cathrin Reichelt

In einer Kombination aus Küche und Wohnzimmer sitzen Elke und Matthias an einem Tisch und spielen Mensch ärgere Dich nicht. Dieses Spiel gehört zu ihren Lieblingsbeschäftigungen. Gestört werden sie dabei nicht. Denn sie sind fast alleine in den Räumen. Die 24 Bewohner dieses Hauses der Wohnstätte der Lebenshilfe arbeiten in den Behindertenwerkstätten in Hartha und Roßwein. Gleichzeitig werden im Nachbargebäude 16 weitere Bewohner ganztägig betreut. Sie werden vor allem dazu animiert, ihren Tagesablauf selbst zu meistern. „Dazu gehören das Einkaufstraining, das Sauberhalten der Zimmer und Tischdienste. Jeder hat seine kleinen Aufgaben“, erklärt Heimleiterin Angelika Mulde. Außerdem haben die geistig oder mehrfach behinderten Menschen die Möglichkeit, an einem Lese- und Schreibzirkel, an einem Singkurs, am Kochen und Backen oder dem regelmäßigen Fußballtraining teilzunehmen. Die derzeitigen Tischdekorationen in Form von Schneemännern haben die Bewohner im Kreativkurs gebastelt. „Höhepunkt jedes Jahres ist der Urlaub“, meint Angelika Mulde. Zu dem ging’s bereits nach Österreich, Tschechien oder in die Märkische Schweiz. Aber auch Bowlingnachmittage, der Besuch des Bades in Bad Lausick und von Musikveranstaltungen werden regelmäßig angeboten.

Familienkompass 2020
Familienkompass 2020
Familienkompass 2020

Welche Ergebnisse bringt der Familienkompass 2020 für die sächsischen Gemeinden und unsere Region hervor? Auf sächsische.de bekommen Sie alle Infos!

Die 14 Mitarbeiter, drei Hauswirtschafterinnen und der Hausmeister werden von zwei Ergotherapeuten und einer Physiotherapeutin bei der Betreuung der Bewohner unterstützt. Außerdem bestehen gute Kontakte zu einer Ärztin, Apotheke, der Fußpflege und einem Friseur. Auch mit Ayurveda-Massagen können sich die Bewohner verwöhnen lassen.

Wie die Bewohner der Lebenshilfe wohnen und wie sie ihren Alltag meistern, erfahren Interessierte heute beim Tag der offenen Tür. Der beginnt nach einer offiziellen Festveranstaltung um 11 Uhr. Bis 14 Uhr können die Gäste mit den Betreuern ins Gespräch kommen, sich die Zimmer ansehen und den Snoozlesraum zeigen lassen. Es steht auch ein kleiner Imbiss bereit.