SZ +
Merken

Wo die Weißtanne gedeiht

Bärenfels/Schmiedeberg. Am Mittwoch führt Jens Weber von der Grünen Liga Osterzgebirge durch das Naturschutzgebiet Hofehübel und zu den Weißtannen im Pöbeltal, informiert der Umweltverein. Die Wanderung beginnt 15.50 Uhr in Bärenfels und wird nach etwa zwei Stunden in Schmiedeberg enden.

Teilen
Folgen

Bärenfels/Schmiedeberg. Am Mittwoch führt Jens Weber von der Grünen Liga Osterzgebirge durch das Naturschutzgebiet Hofehübel und zu den Weißtannen im Pöbeltal, informiert der Umweltverein. Die Wanderung beginnt 15.50 Uhr in Bärenfels und wird nach etwa zwei Stunden in Schmiedeberg enden. Dort besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „Wunder und Wunden der Natur im Ost-Erzgebirge“ zu besichtigen, die noch bis Freitag im Bürgerhaus zu sehen ist.

Vor Zeiten war jeder fünfte oder sechste Baum in den Wäldern des Erzgebirges eine Weißtanne. „Der Miriquidi-Urwald bestand vornehmlich aus Tannen, Fichten und Buchen“, erläutert Weber. „Dann kamen Holzraubbau, später die Kahlschlags-Forstwirtschaft und schließlich die Schwefeldioxidabgase aus der Braunkohleverbrennung. All dies haben die Weißtannen besonders schlecht verkraftet.“ Eine landesweite Erhebung der Sächsischen Forstverwaltung vor einigen Jahren habe ergeben, dass nur noch 2 000 Exemplare vorhanden sind. Einige Hundert davon stehen im Osterzgebirge. „Und der mit Sicherheit schönste Bestand wächst verborgen am Hang des Pöbelgrundes“, so Weber.

Die Wanderung ist kostenlos, Spenden sind willkommen.(SZ)

Abendwanderung, 29. Juni, 15.50 Uhr ab Bärenfels, Bushaltestelle Parkplatz; per Bus ab Dresden Hbf. 14.44 Uhr, umsteigen in Kipsdorf 15.45 Uhr; nach Bärenfels per Bus 18.26 Uhr, umsteigen in Kipsdorf