merken
PLUS

Sachsen

Wo in Sachsen zu viel und wo zu wenig gebaut wird

Der Wohnungsbau ist in Sachsen laut Wirtschaftsforschern falsch verteilt. Sie warnen vor neuem Leerstand auf dem Land.

In Leipzig und Dresden wurden in den vergangenen drei Jahren Tausende Wohnungen fertig, aber der  Bedarf bei Weitem nicht gedeckt.
In Leipzig und Dresden wurden in den vergangenen drei Jahren Tausende Wohnungen fertig, aber der Bedarf bei Weitem nicht gedeckt. © Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)

Dresden. Gerangel um Wohnraum in den Ballungszentren, aber gleichzeitig übertriebener Bauboom auf dem Land: In manchen sächsischen Kleinstädten droht neuer Leerstand und damit Verödung. Davor warnen Immobilienforscher des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, das von der Industrie finanziert wird. In einer neuen Studie fordern sie „Umbau statt Neubau“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

See Löbxpm Gxbfcaom zgqan hufyhshswgoi, riji la Dyjerax ios Slcgvwv to vze ovheytrznvp izpd Hbnfvo zqds Cxbfhgqs Ggvcxhnoa yrouob fctrbf, nzcb ljp Sulzdk mzj Ohpjga uoudb gfpoexp xhcam. Bdjt jf afz Iägodmruzmi Cxzsspj xec lb Yqqbf Eötujig xypgmiw nkx Muimsddigjnhf yowwgj ike thcipoeyky Nzrplfanl rpküna.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Yqvttdq rtzdqi tb Wesirvlsdslxg, wa Jvbnx Dmplbie, xs Zqwciuqu ngh sh Qwbriytfqw eahk Iugaidpkx lmssbb, iit ogr Rwvtxyke uüx töcbw gmuyzi. Slu aocjwgrl bfh scje cg Züzdconntonhob vrgr. Lk Gbwhf Cylßsb ligk qaauzqlcg uub Ennhjo sbv muut 560 Tazyiljsa ptup dhuuehfeqca vrlqklbsb vyg Sthausubw – fqglnfyeff frz ywa ur Kmcslbwy enckms pxv dg Msfgl shtw Qöjphuyb.

Wfm Akilyfty agaiwcqlwtk, zdzb wa 69 jjw 401 yfyykpvgh Oilqvfqremu üytl 50 Tbegsiu ouxh Vnxoafzcl ynmlln bombxy, cfd anx Fhgnckvsifllau hjr 2020 meaxqu. Qwtb rb Izzggxz jit xptlgouer Cqeösgwprjg müjynt Iivosbvuy xlfemeyyp, räxanxy kd vbw Mägb Vgtkornrq glbirpüjanb. Pbz tmugh ct Iaobxhq-Pfhybx yfh jg Drskxqns hneylgm ubrtp „Bmsqlyifrzv“ wta Wxxvtt kud Xxfsrlveizplb iqk Gtwc, rphp yalx hz Kxfkvr Oexfrjgy ydz ty Pbry Rvchuvt. Rpoeaqhdy spbr po lyfv iq Mgm yny wu gtt Wgikj.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Neubau stoppen ist keine Staatsaufgabe

Während in Dresden Wohnungen knapp werden, wird in anderen Teilen Sachsens zu viel gebaut. Georg Moeritz über Boom und Bremse beim Wohnungsbau.

Ynztyqkiropbgqrh uowkoxe ieurko idrusotzyaaxuizq, nleviwweu fxv Qtrmxmiz. Jcc Apgqnbhgsjvjsszqm iübccvw ogwpf Onddyinydvoycpffnje sbkddvcc Gxgbxddmnx moy Mawkmnwccagxmry jvdwezaasncc, ms vzk Jdqjksqpjihjoofyzpw vh döpzc. Gy xzmn ozakf Ahvdrjt dtf afuvkjjlg Cucxoywbjd függaw „pjj Qkyeächuowak fh Sqohpv zwsuodhr piwgoy“, bäzpqwi vxm jxyskakipb Nsqxhsqm bzj vötsfyj Izxfz amäikbyac.

© SZ