merken

Bautzen

Kleiner Laden kämpft gegen böse Gerüchte

Seit 1990 betreibt Familie Schneider ihr Blumengeschäft in Schirgiswalde. Das soll so bleiben.

Zusammen mit ihrer Schwester Veronika Beil und ihrer Mutter Theresia Schneider verkauft Michaela Klamt an der Schirgiswalder Rathausstraße Blumen und Pflanzen. © Carmen Schumann

Doch Theresia Schneider und ihre Töchter Michaela Klamt und Veronika Beil, die beide ausgebildete Floristinnen sind, denken gar nicht daran, ihr Blumenstübchen zu schließen. Im Gegenteil: Dadurch, dass es sowohl in Sohland, als auch in Kirschau keinen Blumenladen mehr gibt, haben die drei genug zu tun. „Wir können auf unsere Stammkunden bauen“, sagt Michaela Klamt. Die günstige Lage an der Ortsdurchfahrtsstraße beschert ihnen aber auch genügend Laufkundschaft. Gerade kauft ein junger Mann einen prächtigen Strauß im Biedermeier-Stil mit einer großen Sonnenblume drin. Mit geschickten Händen drapiert Michaela Klamt eine Folie drumherum, die sie mit Schleifen verziert. So kann sich der Kunde mit seinem blumigen Präsent sehen lassen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden