merken

Feuilleton

Woher kommt die Wut im Osten?

Ines Geipel erinnert sich in ihrem Buch an ihr Leben in der DDR. Das war für sie nicht immer schön. Eine Diskussion zum Thema gibt es am Montag in Dresden.

Pionierpalast von Dresden um 1980.
Pionierpalast von Dresden um 1980. © ADN-ZB/Giso Löwe

Einen Monat hatte sie Zeit, sich von ihrem Bruder zu verabschieden. Er starb an einem Gehirntumor. Dieser Abschiedsmonat wurde zu Tagen voller Zuneigung, Erinnerungen, Zweifel und Analyse. Die Schwester und Schriftstellerin Ines Geipel nutzte die Zeit und wurde im Sterbezimmer zur Pathologin ihrer Familiengeschichte und einer Gesellschaft, die immer mehr Gewalt hervorzubringen scheint. Ihre persönliche Schmerztherapie lässt sie in dem neuen Buch „Umkämpfte Zone – mein Bruder, der Osten und der Hass“ jetzt nachlesen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden