merken

Bischofswerda

Wohin mit dem Gartenmüll?

Kleingärtner bringen jetzt ihre Grundstücke in Ordnung. Laub und Äste dürfen aber nicht verbrannt werden. Das muss auch nicht sein.

Was man nicht selbst kompostieren kann, gehört in die Biotonne oder auf den Grüngut-Sammelplatz. In Bischofswerda befindet sich ein solcher am Schmöllner Weg. Dort nehmen die Mitarbeiter – hier im Bild Mario Lehmann – die Abfälle entgegen.
Was man nicht selbst kompostieren kann, gehört in die Biotonne oder auf den Grüngut-Sammelplatz. In Bischofswerda befindet sich ein solcher am Schmöllner Weg. Dort nehmen die Mitarbeiter – hier im Bild Mario Lehmann – die Abfälle entgegen. © Steffen Unger

Bischofswerda. Gerade jetzt im Herbst wird in vielen Gärten klar Schiff gemacht. Doch wohin mit den Grünabfällen? Anzünden ist keine gute Idee. Denn die Nachteile der Gartenfeuer liegen auf der Hand. Kleintiere gehen in den brennenden Haufen zugrunde. Die Belästigung der Nachbarschaft kommt hinzu. Trotzdem steigen jedes Jahr im Herbst – genauso wie übrigens im Frühjahr – aus Gärten und Grundstücken stinkende Rauchsäulen in den Himmel. Immerhin fällt meist etliches an Rückschnitt von Bäumen und Sträuchern an.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden