merken

Wohin mit dem Geäst?

Auf den Hexenfeuerhaufen oder zur kostenpflichtigen Kompostieranlage - das ist für viele derzeit die Frage. Besonders für die Dittersbacher.

Bäume ausgeästet oder gefällt? Wer das Holz nicht häxeln oder verfeuern kann oder will, kann es bei Kompostieranlagen bringen. © Foto: privat

Die Feuerwehr in Dittersbach hat sich in den vergangenen 20 Jahren als Retter in einer ganz speziellen Not erwiesen: Jedes Jahr machten die Kameraden drei Tage im Frühjahr ihre Runde und sammelten bei den Mitbürgern Baumverschnitt und Reisig ein. "Immer unter dem Vorbehalt, dass die Technik mitmacht", erklärt Ortswehrleiter René Brendler. Ein wichtiger Hinweis, wie sich in diesem Jahr zeigt, denn die Technik macht nun tatsächlich nicht mehr mit: Der alte Presswagen, ohne den man die üblicherweise anfallenden Mengen gar nicht bewältigen kann, hat sich nun doch in den maschinellen Ruhestand verabschiedet. Die Feuerwehr muss deswegen ihre kostenlose Dienstleistung einstellen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden