SZ +
Merken

Wohngebiet bekommt Fernwärmeanschluss

Weil an mehreren Stellen gebaut wird, müssen Autofahrer mit Einschränkungen rechnen. Nicht nur in Klotzsche.

Teilen
Folgen

Von Kathrin Kupka-Hahn

Ab Dienstag wird es eng in Klotzsche, und das gleich an mehreren Stellen. Der Energieversorger Drewag verlegt einen Teil der neuen Fernwärmetrasse im Wohngebiet Am Dörnichtweg. „Die Bauarbeiten beginnen in der Tichystraße“, sagt Projektleiter Uwe Menzel. Autofahrer müssen sich auf teils erhebliche Einschränkungen und Straßensperrungen einstellen. Denn die Rohre, durch die die Fernwärme künftig strömen soll, werden in Gräben mit ungefähr einem Meter Breite verlegt. Es sei jedoch sichergestellt, dass die Anlieger trotz der Baustellen bis zu ihren Grundstücken fahren können, sagt Menzel.

Von der Tichystraße aus wird die neue Trasse durch die Rostocker und Quosdorfer Straße zur Selliner Straße gebaut. Von hier geht es weiter über die Straße Am Trobischberg bis zum Dörnichtweg. Bis zum Sommer 2014 sollen insgesamt 1 450 Meter der neuen Fernwärmetrasse in den benannten Straßen verlegt sein. Parallel dazu erhalten etwa 14 Häuser in der Siedlung Fernwärmeanschlüsse. Die Verbindung des neuen Trassenstückes im Wohngebiet Am Dörnichtweg mit dem Hauptstrang, der momentan in mehreren Teilabschnitten vom Industriegebiet in der Albertstadt bis zur Karl-Marx-Straße gebaut wird, soll über den Schänkenweg erfolgen. „Dieses Teilstück wird aber erst nächstes Jahr gebaut“, sagt Uwe Menzel. Insgesamt rechnet die Drewag mit Kosten von rund einer Million Euro für diesen Bauabschnitt im Siedlungsgebiet. Doch nicht nur hier wird es für Autofahrer eng. Momentan baut die Drewag zeitgleich an mehreren Stellen. Es muss mit teils erheblichen Einschränkungen gerechnet werden.

Im Industriegebiet Albertstadt gibt es Baustellen in der Hermann-Mende-Straße und An der Eisenbahn. „Voraussichtlich Mitte April werden wir hier fertig sein und in die Werner-Hartmann-Straße wechseln“, sagt der Projektleiter. In der Königsbrücker Straße wird noch bis Juli zwischen Tankstelle und Manfred-von-Ardenne-Ring gebaut. Ebenso in der Dresdner Heide. Hier verläuft die neue Trasse im Heideabschnitt Diebsteig, zwischen Manfred-von-Ardenne-Ring und Infineon. „Wir sind hier gut in der Zeit und haben keine größeren Verzögerungen wegen des Winters“, sagt Menzel. Er zeigt sich zuversichtlich, dass die Arbeiten in der Heide bis zum Juni abgeschlossen sein werden.

Dann wird an der Verbindung zwischen Infineon und dem Ortseingang Klotzsche in Höhe der Diakonie an der Kreuzung zur Karl-Marx-Straße weitergebaut. 2015 soll die neue Trasse in Betrieb gehen.