SZ +
Merken

Wohnmobil- Bauer schenken zum Fest

Capron-Mitarbeiter erfüllen 170 Weihnachtswünsche. Das lässt auch Herzen an der Bischofswerdaer Tafel höher schlagen.

Teilen
Folgen

Von Katarina langeund Gabriele Naß

Ein Großteil der Belegschaft des Wohnmobilherstellers Capron in Neustadt hat wieder Weihnachtsmann gespielt. Auch Zulieferer, darunter die Firmen Sunlight, Carado, Spedition Reize, Wenk, WTK, Hansaflex, Sawetzki und Mitarbeiter, OIB, Autohaus Scholz, Monis Kantine und Magnetech beteiligten sich und überraschten in dieser Woche Kinder aus sozial benachteiligten Familien und Kinderheimen mit von ihnen selbst liebevoll verpackten Weihnachtsgeschenken. Über 170 Präsente können sich Mädchen und Jungen somit freuen. „Wir hatten uns mit verschiedenen Heimen und Tafeln in Verbindung gesetzt“, erklärt Karsten Käppler, Teamleiter-Band bei Capron. Offene Ohren hat er schnell gefunden. Nicht nur die Neustädter Tafel, auch die Tafeln Oberland, Bischofswerda sowie die Kinderheime in Bautzen und Sebnitz wurden so beschenkt.

Vertreter der Tafel-Einrichtungen und Kinderheime haben die Geschenke entgegengenommen. So einen großen Berg Präsente hatten sie noch nicht gesehen. Allein Günter Voigt von der Tafel Bischofswerda und seine Mitstreiter haben rund 60 liebevoll verpackte Päckchen bekommen. „Eine tolle Aktion. Bei uns freuen sich viele, vor allem natürlich die Kinder. Bischofswerdaer Betriebe könnten das nachmachen“, sagte Günter Voigt.

An der Bischofswerdaer Tafel kaufen rund 2000 Menschen mit wenig Geld aus der Stadt und aus umliegenden Gemeinden regelmäßig preiswert Lebensmittel ein. Deren Kinder durften in diesem Jahr zum zweiten Mal Wunschzettel schreiben. Capron-Mitarbeiter nahmen sie mit nach Hause, um Wünsche zu erfüllen. Die Resonanz der Mitarbeiter toppt deren Engagement der Vorjahre. „Mir und den anderen Kollegen ist es wichtig, gerade in der Vorweihnachtszeit an die Ärmsten der Gesellschaft zu denken“, sagt Karsten Käppler.