SZ +
Merken

Wohnstätte feiert kleines Jubiläum

Seit zehn Jahren bietet das Dippser DRK Menschen mit Behinderung ein Zuhause.

Teilen
Folgen

Von Regine Schlesinger

Vor zehn Jahren konnten die Bewohner des Pflegeheimes Sadisdorf ihr neues Zuhause an der Rabenauer Straße in Dippoldiswalde in Besitz nehmen. Das Heim in Sadisdorf entsprach nicht mehr den Anforderungen, die an eine Wohnstätte für Menschen mit Behinderung gestellt werden. Deshalb wurde der Neubau nötig.

Bauherr war der DRK-Kreisverband Dippoldiswalde. Gekostet hat der Bau rund 3,3 Millionen Euro. Aufgebracht wurde der Betrag über Mittel des Arbeitsamtes, des sächsischen Sozialministeriums, der Aktion Mensch, des Landkreises und des DRK.

47 Menschen finden seit der Einweihung im April 2003 in dem Haus ein Wohnumfeld, das ihren Bedürfnissen gerecht wird. Sie leben hier in kleinen Wohngruppen und so selbstständig, wie es jedem möglich ist. Der größte Teil von ihnen arbeitet in einer Behindertenwerkstatt. Beschäftigungs- und Förderangebote orientieren sich an Förderzielen, die jährlich gemeinsam mit den Bewohnern festgelegt werden.

Theater als Therapie

Bei der Therapie spielt auch die Theatergruppe eine Rolle, die im vergangenen Jahr mit der bekannten Geschichte vom Rübchen unter anderem in Kindergärten auftrat, wie Philipp Dambmann vom Dippser DRK informiert. Darüber hinaus existieren in der Wohnstätte auch eine Farb- und Malgruppe, deren Werke bereits in mehreren Ausstellungen gezeigt wurden, eine Sportgruppe, eine Ernährungsgruppe sowie eine Film- und Videogruppe. Der Erholung und Entspannung dient ein Entspannungsraum im Haus. Außerdem können die Bewohner in jedem Jahr an vier Tagesfahrten teilnehmen und auch in Gruppen unterschiedlicher Größe Urlaub machen.