merken
PLUS

Wolf am Machasee gesichtet

Eine Fotofalle brachte in Böhmen die Gewissheit – das Raubtier wird dort heimisch.

Von Steffen Neumann

Es steht fest. Der Wolf ist nach Böhmen zurückgekehrt. Mitarbeiter der Agentur für Natur- und Landschaftsschutz AOPK haben einen Fotobeweis. Bereits am 29. März war ihnen ein Exemplar in die Fotofalle gegangen. „Wir bekamen Hinweise über Wolfsgeheul und fanden andere Spuren. Deshalb haben wir eine Fotofalle installiert“, sagt Ladislav Poizek von der AOPK. Der Wolf stammt entweder von einem polnischen oder deutschen Rudel ab. Zwar gab es bereits Hinweise auf einen Wolf im Schluckenauer Zipfel und im Riesengebirge. Doch das Foto ist der erste tatsächliche Beweis für einen Wolf im böhmischen Landesteil.

Anzeige
Wandern mit Kindern: Das muss mit
Wandern mit Kindern: Das muss mit

Bei Ausflügen mit Kindern stehen Erlebnis und Abenteuer im Vordergrund. Das sollte bei der Tourenplanung und beim Packen des Rucksacks bedacht werden.

Bisher ist nur eine kleine Population aus den Beskiden in Mähren bekannt, die vor 20 Jahren aus der benachbarten Slowakei einwanderte. Doch die Hoffnung auf eine weitere Ausbreitung des Wolfes erfüllte sich nicht. Dafür sorgten wiederholt illegale Tötungen der Tiere. Die Naturschützer wissen, dass das auch an dem neuen Standort passieren kann.

Menschenleere Gegend

Die Aufnahme stammt aus der Gegend des Urlaubsortes Doksy am Machasee, etwa 20 Kilometer von der sächsischen Grenze entfernt. Das waldreiche Gebiet um den ehemaligen Truppenstandort Ralsko ist dünn besiedelt. Da hier 163 besonders geschützte Tierarten und 100 geschützte Pflanzenarten leben, beschloss die Regierung am 9. April, die über 13 000 Hektar große Fläche ab 1. September an das benachbarte Naturschutzgebiet Kokosinsko anzugliedern. Ideale Bedingungen also für den Wolf, sich hier niederzulassen. AOPK-Sprecherin Karolina Sulova geht davon aus, dass der Wolf nicht allein unterwegs ist. Doch das muss erst noch in weiteren Untersuchungen nachgewiesen werden. Anlass für Optimismus besteht aber schon jetzt. „Wir hoffen, er bleibt“, sagt Sulova. Die Agentur will das auch durch eine Aufklärungskampagne unterstützen, die die weit verbreitete Angst vor Isegrim nehmen soll. Bereits heute gibt es in Tschechien Kompensationszahlungen für vom Wolf gerissene Haus- und Wirtschaftstiere.

Der Wolf wurde auf dem Gebiet des heutigen Tschechien Ende des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Der letzte Wolf des Isergebirges wurde bereits 1766 abgeschossen.