SZ + Zittau
Merken

Wolf im Böhmischen Paradies überfahren

Auf einer Straße zwischen Liberec und Turnov ist ein junges Weibchen ums Leben gekommen. Sie ist der erste nach über 100 Jahren dort gesichtete Isegrim.

Von Petra Laurin
 2 Min.
Teilen
Folgen
Zwei junge Wölfe, aufgenommen in Tschechien.
Zwei junge Wölfe, aufgenommen in Tschechien. © privat

Der Wolf ist nach mehr als 100 Jahren in das Böhmische Paradies (Ceský ráj) zurückgekehrt. Ein solches Tier ist zumindest dort am Mittwoch auf einer Straße zwischen Liberec nach Turnov bei Dolánky u Turnova überfahren worden. "Wir warten aber noch auf die Resultate der genetischen Analyse", sagt der tschechische Wolfs-Experte Miroslav Kutal von der "Hnutí Duha" (Regenbogen-Bewegung).

Diese soll bestätigen, ob es tatsächlich ein Wolf war und woher er kommt. Der Direktor des Naturschutzgebietes Jiří Klápště ist der Meinung, dass der überfahrene Wolf ein sogenannter Migrant war, der nach einem neuen Lebensraum gesucht hat. "Es handelte sich um ein rund zwei Jahre altes und gut entwickeltes Weibchen", berichtet er. Nach der Analyse soll das Tier ausgestopft und im Haus der Natur in Dolánky ausgestellt werden.

"Wir suchen Freiwillige aus der Gegend, die sogenannte Wolfswachen gründen und uns bei der Beobachtung der Raubtiere helfen", sagt Kutal. Gemeinsam mit der Mendel-Universität in Brno (Brünn) möchten die Ökologen ein umfangreiches Monitoring-Projekt durchsetzen. "Wir wollen den Wölfen telemetrische Geräte einsetzen und so ihre Bewegung in den Territorien verfolgen", erklärt er.

Eine der Fotofallen hat einen Wolf aufgenommen.
Eine der Fotofallen hat einen Wolf aufgenommen. © privat

Die Wölfe in der Gegend stellen kaum eine Gefahr für Anwohner und Wanderer dar. Sie sind laut Naturschützer auch kein Symbol mehr für eine unberührte Natur, die es hier kaum noch gibt. Sie tragen eher zur Regulierung des vermehrten Schalenwildes und der Wildschweine und damit dem Gleichgewicht in der Natur bei. "Sie haben bewiesen, dass sie in Kulturlandschaften leben können, auch wenn es schwer ist", sagt Kutal. "Der Straßenverkehr und Wilderer stellen die größte Gefahr für die Tiere dar", so der Experte.

Wölfe gibt es wieder in Tschechien seit über 20 Jahren. Beobachtet werden konnten sie in den Beskiden, Javorníky, Karpaten, im Böhmerwald, aber auch in der Nähe der sächsisch-böhmischen Grenze – im Schluckenauer Zipfel oder in der Gegend von Ralsko und Doksy. Dort sind auch Fotofallen aufgestellt, welche die Existenz der Tiere bestätigten.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.