merken
PLUS

Wuchterlauf erneut ohne Schnee

Wieder einmal hatte das Wetter den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Stimmung in Sebnitz war trotzdem gut.

© Dirk Zschiedrich

Von Gunter Seifert

Sebnitz. Die Organisatoren des 48. Sebnitzer Wuchterlaufes haben bange Stunden durchlebt. Immer wieder sind sie hinaus auf die Strecke, um zu sehen, ob der Lauf nun per Ski oder zu Fuß ausgetragen werden kann. Zwischendurch stand er wegen des Wetters ganz auf der Kippe. Trotz aller Mühen und Anstrengungen war spätestens am 26. Januar auch den größten Optimisten klar, dass ein Skilanglauf beim besten Willen nicht mehr zu realisieren war.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Alle Arbeiten zur Vorbereitung der einzelnen Abschnitte der Wettkampfloipe über zwei Wochen hatte das Tauwetter über Nacht zunichte gemacht. Es blieb nur noch die Möglichkeit, den Lauf als Crosslauf zu starten, um ihn nicht ausfallen zu lassen. Diese endgültige Entscheidung wurde durch die Organisatoren am 27. Januar getroffen. Sofort ging es an die Vorbereitung der Crosslaufstrecken, die sich von der Länge und vom Profil von den Strecken für einen Skilanglauf unterscheiden mussten. Am Abend vor dem Wettkampf war alles für den traditionellen Lauf gerichtet.

Alle Pokale gingen nach Zittau

Pünktlich 10 Uhr am 30. Januar fiel der Startschuss für den Massenstart zum 48. Sebnitzer Wuchterlauf. Insgesamt gingen 72 Sportfreundinnen und Sportfreunde auf die Strecke. Als schnellster Herr über neun Kilometer erkämpfte sich Holm Kunze vom PSV Zittau den Pokal. Bei den Damen errang Katja Richter, PSV Zittau, über sechs Kilometer den Pokal der Schnellsten und die Pokale für die schnellste Mannschaft nahmen Bernd Krostak, Holm Kunze und Thomas Richter von der Mannschaft PSV Zittau/Edelroller mit nach Hause. Damit gingen alle Pokale nach Zittau.

Die Ergebnisse

Herren AK 1 bis 29 Jahre, 9 km: Maximilian Hartmann, Team Autohaus Rußig, 0:36:03 Std.

Herren AK 2 30-39 J., 9 km: Thomas Richter, PSV Zittau/Edelroller, 0:36:21 Std.

Herren AK 3 40-49 J., 9 km: Holm Kunze, PSV Zittau, 0:34:20 Std.

Herren AK 4 50-59 J., 9 km: Bernd Krostak, PSV Zittau, 0:36:22 Std.

Herren ab 70 Jahre, 6 km: Hans-Joachim Klose, KV Rohnspitzler, 0:52:49 Std.

Damen AK 2 30-39 J., 6 km: Katja Richter, PSV Zittau, 0:31:40 Std.

Damen AK 3 40-49 Jahre, 6 km: Claudia Beckert, BSG Ostsächs. SPK DD, 0:34:25 Std.

Damen AK 5 50-59 Jahre, 6 km: Maren Pfeiffer, SBB Dresden, 0:43:36 Std.

Jugend weibl. 6 km: Liselotte Zein, PSV Zittau, 0:33:59 Std.

Jugend männl. 6 km: Tim Hausmann, PSV Zittau, 0:31:38 Std.

Kinder 3 m. 3 km: Franz-Volker Heinrich, PSV Zittau, 0:17:01 Std.

Kinder 3 w. 3 km: Anna Seemann, PSV Zittau, 0:18:01 Std.

Kinder 2 m. 2 km: Finn Seeliger, PSV Zittau/Edelroller 0:10:26 Std.

Kinder 2 w. 2 km: Helene Baumgarten, Grün-Weiß Pirna, 0:08:59 Std.

Kinder 1 m. 1 km: Lennox Gyulai, Pohrsdorf, 0:04:27 Std.

Kinder 1 w. 1 km: Hannah Schippers, Grün-Weiß Pirna, 0:05:08 Std.

Zwerge m. 0,5 km: Johann Götz, Pirna, 0:02:54 Std.

Zwerge w. 0,5 km: Hilde Mai, Sebnitz, 0:04:48 Std.

1 / 18

Zum Schluss ein großes Dankeschön allen Helfern, Posten und all denen, die den Lauf in irgendeiner Form unterstützt haben. Sie alle haben maßgeblichen Anteil am guten Gelingen der Veranstaltung. Die Organisatoren sagen auf Wiedersehen bis zum 49. Sebnitzer Wuchterlauf am 28. Januar 2017.

Nach spannenden Kämpfen auf der anspruchsvollen Strecke gab es in den einzelnen Altersklassen folgende Sieger: