SZ +
Merken

Würdigung für prominentesten Sohn der Stadt

Die Christian-Weise-Straße sollte einst bis zur Herwigsdorfer Straße und Schillerstraße verlaufen.

Teilen
Folgen

Der 1642 in Zittau geborene Christian Weise gehört zu den absoluten Geistesgrößen seiner Zeit. In Fachkreisen ist sein Name bis heute bekannt. In Zittau und Umgebung auch. Was aber wohl vor allem der am 28. Februar 1954 erfolgten Verleihung seines Namens an die regionale Bibliothek zu verdanken ist. Die 1898 nach Weise getaufte Straße leistet dazu wohl eher einen geringen Beitrag. Hält sich doch ihre Verkehrsbedeutung in Grenzen. Was sich allerdings 1967, nach Errichtung der „Kaufhalle Nord“ zeitweise änderte. Die Straße wurde ein wichtiger Zuweg zu dieser beliebten Einkaufseinrichtung.

Allerdings verhinderte der Bau der Kaufhalle damals endgültig einen eventuellen Weiterbau der Straße über die Eckartsberger Straße hinaus. Bei ihrer Projektierung war nämlich einst ihr Verlauf bis zur Schillerstraße vorgesehen. Und in der anderen Richtung bis zur Herwigsdorfer Straße. Was heute ebenfalls durch eine Verkaufseinrichtung endgültig blockiert wird.

Resultat des ehemals ehrgeizigen Projektes ist heute eine überdurchschnittliche Straßenbreite. Die zu komfortablen Parkmöglichkeiten führt. Anwohner und ihre Gäste haben sicher nichts dagegen. (Rß)