SZ + Görlitz
Merken

Wunschkonzert in der Görlitzer Kreuzkirche

Mit einem Orgelkonzert der besonderen Art am 25. April tut Nico Wieditz gleich mehrfach Gutes - nicht nur dem Publikum.

Von Gabriela Lachnit
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Orgel in der Görlitzer Kreuzkirche. Hier wird auch Metallica gespielt beim Wunschkonzert von Starlights live.
Die Orgel in der Görlitzer Kreuzkirche. Hier wird auch Metallica gespielt beim Wunschkonzert von Starlights live. © viveart.de

Wenn die Orgel am 25. April in der Görlitzer Kreuzkirche erklingt, geben die Zuschauer das  musikalische Programm vor.

Nico Wieditz ist mit  Starlights live zu Gast. Ab 19 Uhr verwandelt er die Kreuzkirche in ein Feuerwerk aus Rock, Pop, Musical, Filmmusik und Klassik, wie er erklärt. Schon einmal war der 43-Jährige in dieser Kirche zu Gast, spielte die Orgel  und wurde stürmisch gefeiert.  Auch deswegen freut er sich auf sein Gastspiel in der Neißestadt. 

Im Mittelpunkt stehen diesmal die Musikwünsche des Publikums. Bis zum 25. März können die unter der Angabe der Ticketnummer geäußert werden. Beim Kartenkauf gibt es eine Postkarte dazu. Dort kann der Musikwunsch notiert werden, bevor sie abgeschickt wird. Liegt die Karte rechtzeitig bei Nico Wieditz vor, wird der Wunsch gespielt, erklärt er.  

Der Musikwunsch kann auch per E-Mail übermittelt werden. Die Adresse: [email protected].  Die Ticketnummer nicht vergessen! Auch in der Show selbst können Wünsche geäußert werden. 

Ein Programm für alle

Den Besucher erwartet eine Klangkombination aus Kirchenorgel, Elektronischer und Orchestermusik, verspricht Wieditz. Er ist überzeugt, dass sich jeder im Publikum angesprochen fühlt: "Der eine wird durch die Melodien in die Jahre seiner Kindheit und Jugendzeit entführt, andere entdecken ihre Musik wieder neu", erklärt er. 

Das Starlights Repertoire ist sehr umfangreich, reicht vom Phantom der Oper über Harry Potter, Tabaluga bis hin zu Karat,  Depeche Mode, Linkin Park, OMD, Metallica, und Filmmusik aus "Game of Thrones".  Aber auch Bach, Smetana, Queen, Beatles und ABBA sind zu hören. "Alles gespielt auf einer Kirchenorgel, das ist nicht alltäglich", sagt Nico Wieditz.

Visuell ist das Konzert anders als ein normales Orgelkonzert in einer Kirche. Denn Starlights bringt die Orgel auch als Video-Show und mit Lichteffekten auf eine große Leinwand. Die Zusammenarbeit mit Bose Deutschland macht das möglich.

Nico Wieditz (vorn in der Bildmitte) wurde schon einmal in der Görlitzer Kreuzkirche gefeiert. Jetzt kommt er mit einem Wunschkonzert zurück.
Nico Wieditz (vorn in der Bildmitte) wurde schon einmal in der Görlitzer Kreuzkirche gefeiert. Jetzt kommt er mit einem Wunschkonzert zurück. © viveart.de

Kirchenkonzepte werden entstaubt

Der 43-jährige Thüringer hat einen weiteren Hintergrund:  "Mit den Shows will ich  Generationen wieder auf Augenhöhe zusammenbringen", erklärt Wieditz. Denn die Veranstaltungen  richten sich an ein Publikum zwischen vier und 100 Jahren. Eingestaubte Konzepte der Orgelmusik in Kirchen will er entstauben und somit etwas für die Gemeinschaft und die Zukunft tun.

Deshalb seien die Eintrittspreise moderat, so der Veranstalter. Im SZ-Treffpunkt im City-Center Görlitz sind die Tickets  ab sofort für jeweils 18.70 Euro zu haben. Der Erlös der Shows fließt laut Nico Wieditz  in besondere Projekte. Eins davon ist die Erhaltung der Kirchenorgel vor Ort.  "Denn an den ehrwürdigen Instrumenten ist immer etwas zu tun", sagt Nico Wieditz. 

Eine der letzten größeren Arbeiten an der Orgel in der Kreuzkirche war 2018 nötig. Im August und September jenes Jahres war die Königin der Instrumente kaum nutzbar. Die Windlade war so stark beschädigt, dass das Hauptwerk der Orgel nicht verwendet werden konnte. Laut Pfarrer Albrecht Bönisch, zugleich Orgelsachverständiger, machte sich dieser Schaden auch früher schon bei klimatischen Veränderungen bemerkbar. Beispielsweise etwa, wenn am Heiligabend mehr als  1.600 Menschen für eine hohe Luftfeuchte in der Kreuzkirche sorgten. Die Sommerhitze 2018 habe jedoch zu einem längeren Ausfall geführt.  "So etwas gab es noch nie", sagte damals Pfarrer Bönisch. 

Unterstützung für Schattenkinder

Ein weiteres Anliegen ist die Unterstützung der Schattenkinder, um sie vom Rand in die Mitte des Lebens zurückzuholen. Nico Wieditz erklärt: Schattenkinder finden wir oft in Familien mit einem kranken Geschwisterkind oder in einem sozialen Umfeld, wo Kinder bereits in frühen Jahren Verantwortung übernehmen müssen und sich selbst dadurch zurücknehmen, um nicht zur Last zu fallen. Schattenkinder hören irgendwann auf, über ihre Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte zu reden und werden ganz still.

"Diese Kinder werden sozusagen unsichtbar. Auch für den Gesetzgeber, für den sie bislang keine Rolle spielen." Hier Abhilfe zu schaffen, ist Anliegen der Starlights Stiftung, die es seit Juni 2019 gibt. Ein großer Teil des Erlöses aus den Shows fließt in diese Stiftung.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.