merken
PLUS

Xaver rüttelt den Landkreis durch

In Bischofswerda wird eine Ampel beschädigt, in Großharthau knickt der Weihnachtsbaum um. Zwei Beispiele für Schäden, die in die Zehntausende gehen.

Xaver blies heftig im Bischofswerdaer Land. Zu größeren Schäden oder gar Verletzten kam es aber glücklicherweise nicht.

In Großharthau stürzte der mächtige Weihnachtsbaum um, auch an der B 6 am Abzweig Bühlau hielt ein Weihnachtsbaum dem Wind nicht stand. Auf dem Schulgelände der Evangelischen Grundschule Frankenthal drohte am Freitagvormittag ein Baum umzustürzen: Die Feuerwehr sicherte ihn. Auch in Neukirch wurde am Vormittag die Feuerwehr alarmiert. An der Bahnhofsstraße war ein Baum umgestürzt, der die Fahrbahn blockierte.

Gesundheit
Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

In Bischofswerda hielt eine Fußgängerampel vor der Polizei dem Orkantief nicht stand. Sie knickte um. Der Bauhof hatte bereits am frühen Morgen damit begonnen, herabgefallene Äste von Wegen und Straßen zu beseitigen, damit niemand zu Schaden kommt, wie Bauhofleiter Sven Ganze auf Anfrage sagte.

Mehrere Lastkraftwagen wurden regelrecht von der Straße geblasen. So beispielsweise zwischen dem Kreisverkehr Dreistern auf der B 6 und der Straße nach Neukirch. Der 40-Tonner aus der Nähe von Luban war nur mit leichten Metallregalen beladen. Der Fahrer versuchte zwar noch gegenzusteuern, konnte aber nichts mehr ausrichten. Zum Glück blieb er unverletzt. Der Rettungsdienst kümmerte sich um den Mann, die Polizei und die Feuerwehren aus Göda und Nedaschütz sicherten die Unfallstelle. Ein ähnliches Bild zwischen Malschwitz und Pließkowitz: Dort kippte ein Kiestransporter um. Schaden: 20 000 Euro.

Im Bautzener Wohngebiet Gesundbrunnen lösten sich Solaranlagen von einem Flachdach. Die Bautzener Berufsfeuerwehr wurde alarmiert. Die Kameraden kannten die Neubaublöcke bereits. Denn in der Curiestraße waren erst vor zwei Jahren bei starkem Wind Solaranlagen vom Dach gestürzt. Damals gab es lange Debatten, ob deren Bau überhaupt genehmigt worden war. Der Vermieter ließ bei der Befestigung nachbessern – offenbar aber nur mit mäßigem Erfolg. (SZ)