merken

Sachsen

Zähe Beweisaufnahme

Der Prozess gegen die mutmaßliche Terrorzelle „Revolution Chemnitz“ hat schon zu Beginn der Verhandlung in Dresden Längen.

Wachtmeister bringen Sten E. aus Nossen zu seinem Platz im Gericht. Der 29-Jährige wurde im September 2018 sechseinhalb Stunden vernommen – bis 3.45 Uhr morgens. Das kritisieren seine Verteidiger als unzulässig.
Wachtmeister bringen Sten E. aus Nossen zu seinem Platz im Gericht. Der 29-Jährige wurde im September 2018 sechseinhalb Stunden vernommen – bis 3.45 Uhr morgens. Das kritisieren seine Verteidiger als unzulässig. © Sebastian Kahnert/dpa

Sind es die Duftnoten von Verteidigern, die sich vom Gericht nicht alles vorsetzen lassen wollen? Oder steckt mehr hinter ihrer Kritik? Schon am ersten Verhandlungstag im Prozess gegen die mutmaßliche Terrorzelle namens „Revolution Chemnitz“ gab es lange Diskussionen, aber wenig Greifbares. Am Montag, Tag zwei , setzte sich die Konfrontationen im Gerichtssaal am Hammerweg in Dresden fort. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden