Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
SZ +
Merken

Zahltag im Sanierungsgebiet

Grundstückseigentümer in Bischofswerda zahlten 2013 über 200 000 Euro als Beiträge an die Stadt. Die will das Geld veredeln.

Teilen
Folgen
NEU!

Die Stadt Bischofswerda hat in diesem Jahr reichlich 200 000 Euro an Sanierungsbeiträgen von Grundstückseigentümern in der Innenstadt eingenommen. Das teilte Oberbürgermeister Andreas Erler (CDU) auf Anfrage der SZ mit. Demnach hätten von den mehr als 400 betroffenen Eigentümern bis November 235 mit der Stadt eine Vereinbarung abgeschlossen, den Sanierungsbeitrag freiwillig bereits in diesem Jahr zu zahlen. In diesem Fall gewährt ihnen die Stadt einen Nachlass von zehn bzw. 15 Prozent. Nach Angaben der Stadtverwaltung wollten 65 Prozent aller Grundstückseigentümer im Sanierungsgebiet bis Jahresende diese Möglichkeit nutzen. Wer es nicht getan hat, dem fehlt es meist am Geld. Zudem hat er später das Nachsehen: Schreibt die Stadt ab 2014 einen Gebührenbescheid, muss er die volle Summe des Sanierungsbeitrages – für viele Eigentümer ein vierstelliger Betrag – berappen.

Ihre Angebote werden geladen...