merken
PLUS Zittau

Zahnärztin hinterlässt keine Lücke

Gundula Hofmann aus Zittau geht in die Rente. Christiane Slansky, eine in der Oberlausitz bekannte Sportlerin, geht an den Start.

© Rafael Sampedro

Nur für das Foto haben sich die promovierten Zahnärztinnen Gundula Hofmann und Christiane Slansky um den Zahnarztstuhl gruppiert, auf dem Schwester Petra Platz genommen hat.

Frau Slansky übernimmt im Januar die Zahnarztpraxis in der Dr.-Friedrichs-Straße von Frau Hofmann und startet in die Selbstständigkeit. Gundula Hofmann wird künftig in Eckartsberg ihren Ruhestand genießen, viele Bücher lesen und Klavier spielen. „Ich muss erst einmal herunter kommen“, sagt die 65-Jährige. Der Ehemann, mit dem sie seit 40 Jahren verheiratet ist, warte schon zu Hause. „Wir werden reisen und die neu gewonnene Freizeit nutzen“, beschreibt Frau Hofmann noch etwas vage ihre Zukunftspläne. Zufrieden blickt sie auf das vergangene Vierteljahrhundert zurück. „Wenn ganze Familien von den Großeltern bis zu den Enkeln in die Praxis kommen, entsteht ein besonderes Vertrauensverhältnis und die Arbeit macht Freude“, sagt sie. In der Stimme schwingt etwas Wehmut mit. Einer ihrer beiden Söhne wurde auch Zahnarzt und betreibt eine eigene Praxis in Königsbrück. Sein Bruder ist Architekt in Baden-Württemberg.

Anzeige
Paddeltouren jetzt auch mit Start im Görlitzer Uferpark
Paddeltouren jetzt auch mit Start im Görlitzer Uferpark

Ab 13.05. bietet Boats & Friends wieder Boot-Trips auf der Neiße an. Sichere Dir jetzt 50% Frühbucher-Rabatt. Die Reservierung ist wie immer unverbindlich.

Vor der Eröffnung der Zahnarztpraxis im Jahre 1991 war Gundula Hofmann in der Kreispoliklinik in der Goethestraße angestellt. Viele Patienten folgten der Zahnärztin damals von der staatlichen in die private Praxis, was den Start erleichterte. Auf dem Stamm von rund 3 000 Patienten kann Christiane Slansky jetzt aufbauen.

Nach dem Studium der Zahnmedizin an der Technischen Universität Dresden, das die 29-Jährige im Jahre 2011 erfolgreich abschloss, war sie in einer Zittauer Praxis angestellt. Im November promovierte sie. Der berufliche Ehrgeiz der jungen Frau rührt vermutlich aus dem Sport. Christiane Slansky ist in der Region als äußerst erfolgreiche Sportlerin bekannt. Die Begeisterung für den Sport begann bereits in der Kindheit als Abfahrtsläuferin beim ASV Waltersdorf, später kamen Leichtathletik, Triathlon und Tennis dazu. Im Jahre 2011 gewann Frau Slansky die O-See-Challenge (Classic) und den Zittauer Gebirgslauf auf der 17-Kilometerdistanz. Im vergangenen Jahr wurde sie Dritte der Triathlon-Damen. Außerdem spielt die Sportbegeisterte in der Zittauer Tennis-Damenmannschaft. Wie viel Zeit künftig für den Sport bleibt, kann die Existenzgründerin noch nicht sagen. „Tennis möchte ich auf jeden Fall weiterspielen“, so die Mutter eines anderthalbjähriges Sohnes.

Vor anderthalb Jahren lernten sich Gundula Hofmann und Christiane Slansky persönlich kennen. „Sie war mir vom ersten Augenblick an sympathisch“, erinnert sich sie Ältere. Nachdem die junge Olbersdorferin zwei Monate in die Praxis hineingeschnuppert hatte, entschied sie sich, die Nachfolge anzutreten und zu übernehmen. Die Arbeitsplätze der zahnmedizinischen Fachangestellten Schwester Diana und Schwester Petra sind dank des nahtlosen Übergangs gesichert. „Ich möchte die Patienten halten“, sagt die junge Zahnärztin entschlossen.

Damit dies gelingt, will sie peu à peu das Leistungsspektrum und prophylaktische Angebot der Zahnarztpraxis erweitern, die Schulmedizin mit alternativen Heilmethoden kombinieren, die Verträglichkeit der Materialien prüfen, sanfte Heilmethoden einführen und auch mit Akupunktur arbeiten. Fortbildungen zur Ganzheitlichen Zahnheilkunde hat sie bereits absolviert. Die Ganzheitliche Zahnheilkunde ist eine Ergänzung der schulzahnmedizinischen Sicht- und Denkweise und berücksichtigt Vernetzungen und Wechselwirkungen der Diagnose und Therapiekonzepte.

Die neuen Behandlungsmethoden können auch helfen, die panische Angst einiger Patienten vor dem Zahnarztstuhl, dessen Bohrwerk und Spritzen abzubauen, so Christiane Slansky.

Mehr zum Thema Zittau