SZ +
Merken

Zehn Kandidaten wollen im Wahlkreis Dresden-Bautzen II direkt in den Bundestag

Favorit ist und bleibt Arnold Vaatz für die CDU. Alle anderen haben Außenseiterchancen.

Teilen
Folgen

Auch im Bundestagswahlkreis Dresden II – Bautzen II treten iam 22. September mehr Direktkandidaten an, als vor vier Jahren. 2009 waren es sechs gewesen, diesmal sind es wie auch im Wahlkreis Bautzen I zehn. Großer Favorit ist erneut Arnold Vaatz von der CDU, der vor vier Jahren mit 17 Prozent Vorsprung gewann – wenn auch nur bei mäßigen 36,4 Prozent. Er bekommt es jetzt mit mehreren neuen Gegnern zu tun. So tritt jetzt Tilo Kießling für die Linke an, um das Ergebnis von Klaus Sühl (19,5) zu toppen. Für die SPD steht Thomas Blümel auf dem Wahlschein, Ines Vogel hatte 2009 für die Sozialdemokraten 14,6 Prozent geholt. Und für die FDP tritt nicht mehr Bundestagsabgeordneter Jan Mücke (12,0) an, sondern Matteo Böhme. Nur bei Bündnis 90/Die Grünen steht erneut Stephan Kühn auf dem Wahlzettel, der 12,4 Prozent der Stimmen schaffte und über die Landesliste in den Bundestag einzog. Jens Baur ist wieder für die NPD dabei, 2009 war er mit 2,9 Prozent gescheitert.

Weitere Direktkandidaten, allerdings ebenso krasse Außenseiter, sind Maro Hebestadt für die Bürgerrechtsbewegung Solidarität, Günter Slave für die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands, Steffen Große für die Freien Wähler und Anna Vogelgesang für die Piratenpartei. Im Wahlkreis sind etwa 230 000 Wahlberechtigte aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Er umfasst Cotta, Klotzsche, Loschwitz, Neustadt und Pieschen sowie Altfranken, Cossebaude, Gompitz, Langebrück, Mobschatz, Oberwartha, Schönborn, Schönfeld-Weißig und Weixdorf sowie die Gemeinden Arnsdorf, Ottendorf-Okrilla, Radeberg, Wachau, Bretnig-Hauswalde und Großröhrsdorf im Kreis Bautzen. (SZ)