merken
PLUS

Görlitz

Zeitreise auf der Berliner Straße

Für den Film „Fabian“ wurde am Bahnhof gedreht. Leere Läden bekamen Leben.

Am Donnerstag wurde auf der Berliner Straße für „Fabian“ gedreht, der von Tom Schilling (großes Bild) verkörpert wird.
Am Donnerstag wurde auf der Berliner Straße für „Fabian“ gedreht, der von Tom Schilling (großes Bild) verkörpert wird. © Matthias Wehnert

Die Merkur-Drogerie auf der Berliner Straße in Görlitz gab es wirklich. Sieht man heute noch an der Schaufenster-Beschriftung. Jetzt gibt es die Drogerie wieder. „Tod dem Ungeziefer“, verspricht eine große Reklametafel für ein Mittel zur Schädlingsbekämpfung nun im Schaufenster. Es gibt Persil und auch andere Waschmittel. Direkt nebenan ist ein Modehaus. Aber weder die Kleider, die die Puppen im Schaufenster tragen, noch die Waren aus der Drogerie kann man kaufen.

Die wiederbelebten Schaufenster in der Berliner Straße waren am Donnerstag Kulisse für den Film „Fabian“. Die Geschichte spielt Ende der 20er Jahre. Und in diese Zeit passen auch die Produkte in der Drogerie und dem Bekleidungsgeschäft. Ebenso wie das Auto, das vor den Schaufenstern steht. Oder auch Tom Schillings Kleidung.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Regisseur Dominik Graf (rechts) gibt Drehanweisungen.
Regisseur Dominik Graf (rechts) gibt Drehanweisungen. © Matthias Wehnert

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Zeitreise mit einem historischen Motorrad

Peter Eifler fährt eine 90 Jahre alte BMW. Für einen Filmdreh kehrt er zurück ins Geburtsjahr der Maschine.

Am Dienstag ist in Görlitz die erste Klappe gefallen für „Fabian“. Der Film ist angelehnt an den gleichnamigen Roman von Erich Kästner, der 1931 erschien. Regie führt Dominik Graf, Produzent ist Felix von Boehm von Lupa-Film. Bei den Schauspielern sind einige dabei, die Görlitz schon kennen, wie der Hauptdarsteller Tom Schilling, der den Fabian verkörpert, ein Reklametexter und Autor, der in Berlin zum Ende der Weimarer Republik seine Arbeit verliert. Die Rolle seiner Freundin Cornelia übernimmt Saskia Rosendahl, die in Görlitz bereits für „Lore“, „Zum Geburtstag“ und für „Werk ohne Autor“ drehte. Außerdem sind unter anderem Albrecht Schuch, der Fabians Studienfreund Labude verkörpert, sowie Meret Becker und Eva Medusa Gühne dabei. Und auch 310 Statisten, viele von ihnen kommen aus der Region. 40 bis 50 Motive hat das Filmteam in Görlitz gefunden, erzählte Felix von Boehm der SZ. Neben der Berliner Straße wurde zum Beispiel schon am Viadukt gedreht, am Stadtpark und an der Bergstraße. Auch die historische Straßenbahn der GVB darf für den Film wieder auf die Schiene. Noch bis 23. August wird in Görlitz gedreht, dann geht es weiter nach Berlin.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky