SZ +
Merken

Zinnwalder Landmarkt geht in Privathand

Zinnwald

Teilen
Folgen

Die Zinnwalder können weiter in ihrem Ort einkaufen. Der Landmarkt – die einzige Kaufhalle im Altenberger Ortsteil – hat eine Zukunft. Lars Wagner aus Zinnwald wird den Laden übernehmen. Die Stadträte sind auf ihrer jüngsten Sitzung seinem Wunsch nachgekommen, die entsprechenden Flurstücke zu veräußern. Die Stadtverwaltung wird mit ihm einen Erbbaurechtsvertrag über 30Jahre abschließen, der die Option beinhaltet, dass er den Landmarkt auch komplett kaufen kann.

Aber schon die jetzige Rechtsform versetzt Lars Wagner in die Lage, an der Immobilie etwas zu tun. Und das ist dringend notwendig, wie er bereits den Stadträten in einer vorherigen Sitzung erläutert hatte. Seine Lebensgefährtin Corny Bretschner betreibt den Markt seit 2004. „Das Gebäude ist 30Jahre alt“, schilderte Wagner. Da es fast über keine Dämmung verfügt, seien die Energiekosten hoch. Zudem sind weitere Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten nötig. Das Paar will diese Maßnahmen nun anpacken und hofft dabei auch auf Fördermittel.

Die Stadt ist über diese Entwicklung froh, denn das Schicksal der Kaufhalle hing schon mehrfach am seidenen Faden. Um den Zinnwaldern die Einkaufsmöglichkeit überhaupt zu erhalten, war die Stadt Altenberg bereits ungewöhnliche Wege gegangen und wurde 2004 Inhaberin der Kaufhalle. Nachdem die Schließung gedroht hatte und der Markt dann auch schon tatsächlich zu war, kaufte Altenberg die Fläche und das Gebäude. „Wir haben das Grundstück erworben, damit die Versorgung in Zinnwald aufrechterhalten werden kann“, erinnerte Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler). Zugleich wurde alles unternommen, um eine neue Pächterin zu finden.

Nun wird das Objekt wieder in Privathände gegeben. Dass es weitergeht, freut die Zinnwalder. „Der Laden ist für uns sehr wichtig“, sagte Ortsvorsteher Norbert Stefan (Freie Wähler). Das sei auch entscheidend, wenn sich Zinnwald um das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“ bewirbt.