merken
PLUS Löbau

Zinzendorfschulen wollen expandieren

Das alte Schulhaus am Herrnhuter Civitatenweg soll genutzt werden, weil trotz Neubau mehr Platz gebraucht wird. Doch es gibt Klärungsbedarf.

Der Neubau der Zinzendorfschulen mitten in Herrnhut ist preisgekrönt - aber für die wachsende Schule schon wieder zu klein.
Der Neubau der Zinzendorfschulen mitten in Herrnhut ist preisgekrönt - aber für die wachsende Schule schon wieder zu klein. © Matthias Weber/photoweber.de

Das alte Schulgebäude im Herrnhuter Civitatenweg liegt in Sichtweite zum großen Neubau der Zinzendorfschulen. Und wenn es nach der Evangelischen Schulstiftung geht, soll es bald gewissermaßen zum Schulcampus dazugehören. Denn die evangelische Privatschule, die vor einigen Monaten erst ihr neues großes Gebäude in Besitz genommen hat, braucht noch mehr Platz. Dank des generell guten Zuspruchs sowohl zum Gymnasiums- als auch zum Oberschulangebot denkt die Schulstiftung nun weiter, bestätigt auch Katrin Filschke von der Schulleitung. Im alten Schulhaus im Civitatenweg könnten demnach künftig vor allem die Oberschüler ihre angestammten Räume finden.

Seit 2016 läuft der einzügige Oberschulzweig, im kommenden Jahr werden die ersten Schüler hier ihre Abschlüsse machen. Das Gymnasium selbst ist zweizügig und auch hier wächst die Nachfrage stetig.

Anzeige
Hier werden Azubis gesucht!
Hier werden Azubis gesucht!

Die Schule neigt sich dem Ende und ihr habt keine Ahnung was ihr beruflich machen wollt? Diese Firmen haben freie Ausbildungsplätze.

Auch wenn das Schulhaus alt ist und eine wechselvolle Geschichte hat - so lange ist es noch nicht her, dass hier zuletzt unterrichtet wurde: 2018 nutzte die Stadt das Haus, um die Ruppersdorfer Grundschüler während der Sanierung ihrer eigentlichen Schule unterzubringen. Bis in die 1960er Jahre fungierte es als Land- und Hauswirtschaftsschule und auch als Grundschule Anfang der 1990er. Selbst die Förderschule hielt in den Räumen zeitweise Unterricht ab. Dass nun die Zinzendorfschulen den Zweckbau nutzen wollen, findet Bürgermeister Willem Riecke (Herrnhuter Liste) eine gute Perspektive. Er schlug den Stadträten daher vor, das Haus vertraglich an die Evangelische Schulstiftung zu übertragen. So ähnlich war es auch 2008 mit dem Gebäude des staatlichen Gymnasiums geschehen, das inzwischen abgerissen wurde.

Zu viele offene Fragen

Der Vorteil dieser Lösung: Wenn das Haus einmal nicht mehr als Schule genutzt wird, geht es an die Stadt zurück. Wie aber verhält es sich mit dem Wert des Gebäudes selbst, das ja im Vermögen Herrnhuts aufgelistet ist? Wie sollte man die Vereinbarung gestalten, wenn es um die Frage geht, ob die Stadt Verbesserungen am Haus später einmal bei einer Rücknahme bezahlen muss? Auf welche Grundstücksgrenzen und Wegerechte muss Rücksicht genommen werden? Zu viele offene oder noch nicht genügend geklärte Fragen - befanden die Stadträte und beauftragten den Bürgermeister mit einer Überarbeitung und Präzisierung mit der Schulstiftung. Denn bei aller Sympathie für die Leistungen der Schulstiftung und der Schule wollen die Räte die Dinge korrekt abhandeln.

Das betrifft auch den zweiten Wunsch der Zinzendorfschulen - beziehungsweise der dahinter stehenden Evangelischen Schulstiftung, der jüngst dem Stadtrat vorgelegt wurde: Dabei geht es um eine kleine Fläche an der Christian-David-Straße in der Nähe des derzeit im Bau befindlichen Ärztehauses. Die Garagen dort sollen abgerissen werden, stattdessen der Garten der Diakonie um ein Stückchen Grün erweitert werden. "Wir wollen unserer bereits vereinbarten Verpflichtung nachkommen, eine Ausgleichsfläche für die von uns bebauten Flächen zu schaffen", erklärt Frau Filschke. Ob man deshalb ein - wenn auch kleines - Stück kommunalen Boden im Herzen Herrnhuts verkaufen muss oder es nur zur Erbbaupacht vergeben sollte, war eine der Fragen, die sich Stadtrat Hartmut Tittmann stellte.

Nicht von der Hand zu weisen waren auch die Einwände von Bernd Georgi (Linke), der erst ein Gesamtkonzept der Schule für die weiteren Entwicklungen sehen möchte und vor allem deren Übereinstimmung mit dem für die Stadt geltenden Bebauungsplan. Denn dieser Plan, der unter anderem die Wiederherstellung der alten Fluchtlinien in der Stadt und damit auch die kritisierten schmalen Fußwege vorsieht, ist bindend.

Weiterführende Artikel

Klickstark: Neues Leben für altes Kurhaus

Klickstark: Neues Leben für altes Kurhaus

Für das Gebäude im Zittauer Gebirge gibt's einen Investor. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir an diesem Dienstag berichteten.

Auch hier lenkte Herrnhuts Bürgermeister ein und vertagte die Frage in die nächste Ratssitzung. Dann sollen die beiden Anfragen überarbeitet und umfangreicher untersetzt nochmals vorgelegt werden, um alle Fragen vor der Abstimmung auszuräumen.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Löbau