merken
PLUS Zittau

Zittau ganz groß im tschechischen TV

Weil Wohnungen in Liberec teuer sind, ziehen immer mehr Tschechen über die Grenze. Das ist Ceske Televize sogar ein Bericht in den Hauptnachrichten wert.

Immobilienmakler Alexander Wittig vor dem Haus an der Zittauer Neustadt, in dem er den Fernsehleuten eine Wohnung gezeigt hat.
Immobilienmakler Alexander Wittig vor dem Haus an der Zittauer Neustadt, in dem er den Fernsehleuten eine Wohnung gezeigt hat. © Foto: Matthias Weber

Alexander Wittig glaubt seinen Augen nicht zu trauen: Zwischen Berichten über große Weltpolitik, Tschechiens Regierung und das Postengerangel der EU sieht der Zittauer Immobilienmakler sich am vergangenen Dienstag plötzlich in den 19 Uhr-Hauptnachrichten des ersten tschechischen Fernsehsenders Ceske Televice. In den Hauptnachrichten!

Der Drei-Minuten-Beitrag über Zittau beginnt mit einem großartigen Panoramablick auf die Stadtsilhouette. "Zittau lockt mit leeren Wohnungen", sagt die Nachrichtensprecherin. Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm) bestätigt das auf dem Marktplatz in die Kamera des Fernsehteams, das am Vormittag zu Dreharbeiten in die Stadt gekommen ist. Allein im letzten Jahr seien 90 Tschechen nach Zittau gezogen, sagt der OB. Es würden vor allem Tschechen anfragen, die auch in Deutschland arbeiten. 

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Zu den Umzüglern gehört auch Familie Jezek aus Liberec (Reichenberg), die jetzt in einer Neubauwohnung auf dem Hirschfelder Nordpol wohnt.  Hana Jezkova erklärt dem Kamerateam auch, warum: "Die Wohnungen in Zittau sind wesentlich günstiger als in Liberec", sagt sie. Sie selbst arbeitet in Deutschland. Ihr Mann pendelt zur Arbeit nach Liberec (Reichenberg), das geht schnell und problemlos. Ihr gefällt es gut, sagt sie. Sie hat den Umzug nicht bereut.

Alexander Wittig soll dem Fernsehteam eine freie Wohnung zeigen. Er wählt eine 70-Quadratmeterwohnung in einer Lückenbebauung an der Neustadt: Schöne Lage am Grünen Ring, großer Balkon, schön geschnittene Räume, bodentiefe Fenster: 70 Quadratmeter für einen Quadratmeter-Preis von 5,60 Euro. Und das ist schon eine der teuren. In Liberec kosten die preiswerten Wohnungen inzwischen schon 6 Euro pro Quadratmeter, bessere Wohnungen doppelt so viel. Und die Preise steigen. "In einem Jahr sind die Mieten um  20 Prozent gestiegen", sagt ein Liberecer Rathausmitarbeiter. "Viele können und wollen sich das nicht leisten."

Weiterführende Artikel

Von Liberec auf den Nordpol

Von Liberec auf den Nordpol

Familie Jezek ist nach Hirschfelde gezogen, weil Wohnen dort günstiger ist. Aber es gibt auch andere Gründe.

Der Fernsehbeitrag weist aber auf ein großes Problem hin: die Sprachbarriere. Von den Zittauer Vermietern können die wenigsten Tschechisch. Alexander Wittig auch nur ein wenig. Tschechen, die kein Deutsch sprechen, brauchen in der Regel Hilfe, vor allem beim Amtsdeutsch, das selbst für Sprachkundige kaum zu übersetzen ist. Vor allem deshalb kommt der Beitrag in den tschechischen Hauptnachrichten zu dem Schluss: Es gibt zwar preiswerteren Wohnraum in Zittau, doch nach wie vor würden die Tschechen nach Deutschland vor allem zum Arbeiten und Einkaufen fahren, in Zittau zu wohnen hingegen würde nur die wenigsten locken. 

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Zittau