SZ +
Merken

Zittau holt den weisen Nathan auf die Bühne

Seine Pläne für die nächste Saison stellt das Theater erst heute vor. Hier sind sie exklusiv vorab.

Teilen
Folgen

Von Ralph Schermann

Zittau/Görlitz. Die Schauspielsparte des Gerhart-Hauptmann-Theaters wartet in der Spielzeit 2015/16 mit zahlreichen Premieren auf. Im November beginnt der Reigen mit Gotthold Ephraim Lessings Dramatischem Gedicht „Nathan, der Weise“. Im heiteren Fach steht „Das (fast) perfekte Desaster-Dinner“ im Vordergrund. Diese Komödie von Marc Camoletti ist für Januar vorgesehen. „Der obdachloseMond“, eine Farce von Christoph Klimke, erlebt im Februar seine Uraufführung. Im März und April mit Spannung erwartet wird Patrick Ellsworths musikalisches Schauspiel „Tänzerin im Dunkeln“. Erneut zu erleben sind die „Comedian Harmonists“, und zur Verstärkung gastiert das Theater Bautzen mit Lew Tolstois „Anna Karenina“. Als Weihnachtsmärchen für Kinder gibt es diesmal „Die zertanzten Schuhe“ mit 28 Vorstellungen in Zittau, aber nur sechs in Görlitz.

Dort hat sich das Musiktheater fünf Premieren vorgenommen. Davon sollen in Zittau im April/Mail Carl Maria von Webers Romantische Oper „Der Freischütz“ und im Juni Jacques Offenbachs Operette „Orpheus in der Unterwelt“ auf dem Spielplan stehen. In die Mandaustadt kommt zudem mit „Papageno in der U-Bahn“ ein musikalisches Zweipersonenstück, gemeinsam inszeniert mit dem Schauspielensemble. Als Übernahmen sind in der neuen Spielzeit „Ein Käfig voller Narren“ (Musical/vier Vorstellungen) und „My fair Lady“ (Musical/drei) im Haus Zittau zu sehen.

Dazu gesellen sich in Görlitz drei Premieren des Tanztheaters, während in Zittau lediglich aus der vergangenen Spielzeit das Tanzstück „Aqua“ geboten wird (September/vier Vorstellungen). Es wird sieben Philharmonische Konzerte der Neuen Lausitzer Philharmonie geben, wobei das traditionelle Neujahrskonzert mit Beethoven, Dvorak und Brahms aufwarten will. Ungewohnt: Das erste Konzert findet nicht in Theaterhäusern, sondern in der Sporthalle Königshufen sowie in der Turow-Arena Zgorzelec statt und würdigt Olivier Messiaen mit dessen „Turangalila-Sinfonie.“ Nicht fehlen werden zehn Aufführungen in der Jugendkonzertreihe sowie im Dezember die Weihnachtskonzerte, für die sich allein in Zittau sechs Mal der Vorhang heben soll. Für den Sommer 2016 einstudiert werden zudem der Krimi „Die 39 Stufen“ (Klosterhof) und das Spektakel „Die Legende des Priber“ (Waldbühne Jonsdorf).

Der Kartenvorverkauf für die Spielzeit 2015/16 soll nach Angaben des Theaters erst ab 16. Juni beginnen.