merken

Löbau

Zittauer rettet Dresdner Denkmal

Steinmetzmeister Roland Friebolin restauriert ein 20 Tonnen schweres und bekanntes Arbeiterdenkmal. Um dessen künftigen Standort ist lange gestritten worden.

Roland Friebolin saniert derzeit ein Sandsteinrelief aus Dresden. © Matthias Weber

Manche Dinge brauchen eben ihre Zeit. So lagert das Arbeiterdenkmal, das einst das Kühlhaus an der Weißeritzstraße in Dresden schmückte, seit 14 Jahren bei Roland Friebolin. 2005 fiel das Kühlhaus dem Abriss zum Opfer. Dabei zerstörte die Abbruchfirma auch das gut 20 Tonnen schwere Sandsteinrelief. Das gefiel dem Denkmalschutz gar nicht. Er hatte den Bauherren eigentlich verpflichtet, das "Kunstwerk" am Neubau wieder anzubringen. So kam letztlich der Zittauer Steinmetzmeister ins Spiel. Er erhielt aus Dresden einen Anruf, ob da noch was zu machen sei. Über seinen Vater Klaus war sie auf ihn gekommen. Da es sich um eine Großbaustelle handelte, auf der es keinen Stillstand geben durfte, mussten die Reliefteile recht schnell geborgen werden. Etwa 80 Prozent des Denkmals konnten seinerzeit gesichert werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden