SZ +
Merken

Zubringer zu S 81 wird gebaut

Die Schlaglochpiste durch Oberau kann dank Fördermitteln saniert werden.

Teilen
Folgen

Der Landkreis Meißen hat einen Fördermittelbescheid über rund 733 000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Fördersatz von 75 Prozent. Die Förderung erhält der Kreis für den grundhaften Ausbau der Kreisstraße K 8013 in Oberau. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur bereitgestellt.

Die Kreisstraße K 8013 ist eine regionale Verbindungsstraße sowie verkehrswichtige Zubringerstraße zwischen den Gemeinden Weinböhla/Niederau und Großdobritz. Die Fahrbahn dieser Hauptverkehrsader ist in Oberau dringend erneuerungsbedürftig und hält im gegenwärtigen Zustand einer längerfristigen Nutzung nicht mehr stand. Ein grundhafter Ausbau soll die Verkehrssicherheit erhöhen und stellt die wirtschaftlichste Lösung für eine Verbesserung der Verkehrssituation in Oberau dar. Der Ausbau auf einer Länge von 565 Meter wird am Ortseingangsschild Oberau (Richtung Weinböhla) beginnen und 25 Meter vor der Querung der Bahnstrecke Leipzig-Dresden enden. Neben dem Bau einer durchgängigen zweispurigen Fahrbahn auf einer Breite von sechs Meter soll entlang der Großdobritzer Straße einseitig ein durchgängiger zwei Meter breiter Gehweg hergestellt werden. Die Zufahrten sollen mit Granitpflaster hergestellt werden. Die Brücke über den Dorfbach wird baulich angepasst und auf Höhe der Kindertagesstätte wird aus Sicherheitsgründen ein Fußgängerüberweg eingerichtet. Die Bauphase soll von April 2014 bis voraussichtlich Mai 2015 dauern. (SZ)