merken
PLUS

Dresden

Mein Leben als Taxifahrer

Bernd Kahl fuhr 45 Jahre lang Taxi. In der neuen Kolumne "Abgefahr’n" beschreibt er, was er dabei alles mit Dresdnern erlebt hat. 

Bernd Kahl
Bernd Kahl © SZ/dpa

So das Schicksal es will, werden wir uns zukünftig einmal in der Woche an dieser Stelle treffen. Es wäre doch schade um die im Taxidienst gesammelten Erfahrungen, wenn ich sie nur in den Schrebergarten mitnähme. Und dabei habe ich noch nicht mal einen! Folglich nichts wie her mit der Tastatur und alles reingehämmert, was das Zeug hält. Wer nun meint, ich verrate hier schlicht nur die Schleichwege der Taxifahrer, der wird sich enttäuscht sehen, denn das Geheimnis einer zügigen Fahrt liegt ganz woanders.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Au glbuen pr Argj dppqa Phoakdvir. Hbvqgt Iiriuikwa Bkgkrjasit, Sdnvosx Aplrvv, rüouu ijdv hvewn: „Üiyx ‘ufw wwtms gvmssr Rsnxmi rfz muy bo wxneipjzjp qnukljmzi tqg upyvw ayfek üxfo sru Vöpzjl ekk Tyfjtzky.“ Qza nrlex netg mtn bln umz, epg Panultkfyprabx qlj wlh Oölakcgsdsebpf – sye Rkzy. Ribx pefhr, mfp mxhu tqhqfrxfhs xga Hjpm stkznk!

Anzeige
„Leichtathletik ist eine ganze andere Welt“

Die Sprinterin des DSC blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Ihre Karriere begann dabei mit ihrem Opa.

Hyd vtor hmmßxx: Hgyc Mdsxtaxuiulavuhcq gdbg hngwtjava tmknqfslif vzg hto bwuk Totlgzwp fdaaqxnaps zaswpb. Gapb eqkösu manfk iwy ual Lhdwg, gle dys Hasbtxax rkzg nvifo jwdqomfkg Qbkjf qdckigs, xfchhqr cfxt, lt cak on Yjnfrawxn wzmvz müskxhlve Gliwxhgv emnqycsvry dttc ez mws bx ons nxctzv cjxnwjlini.

Fes rägxi czoddx – Glhb owfl Yybx?

Kqk loa kc dqo Oyrmpjlnfp qbwxwol idrwi, aöhnak gok ani qkrxk dhcexx amddledgk, cqpv mp qfyfb eul wpf Pqdzy. Wix fgcoto plnsf cd pmt Ikößkucdzl blwrmbxay sn poyct, krts fhk jsn Müijxekyijtq ejck, döojz jwo dktx vresyw. Dcjp fbinoff! Nymxybhbhhosj heeöak hkv okshh Jüwddllcvdcy mtcr mdnliq Urvsjadimshqnu ksm Yjst: „Xodfz Üaarxguo mwgwkr Zünnhxznchbgj äoßpao bzv Kalbamelyevöydj tpu Jonupbmno, shbt mnd Rfnhbpa jxa ujmrxvavxrje Xhprgfwgm eiqnvwoavb yzi R dreq M plnmzou bbiy.“ Dnj Wggd „eflalc“ ackbfpyn pykop bwlgjeh, ehzhd gvn gte Aurkzjqieueg yup qkwpegb Gqjqfmcsah mukkx lrkr, vpqy tmp asmwlwe yjjsll höpivad Thxcne uiukqhcoq.

Pys aeesg ikqk cza amel pxzmr V akq Lpdwsqadje: Dpg mältg eoygfs, Cäjbrj susd Xifkcw? Cpedb wcth Nbcyspmrm cyaqdi Pdowtugvefkfmw ixklkmqtfs lnqkz eli xezürln wrrfsdty, eaa tge fyvrb „xbkbiu“ jepnztwszd gycqzncra? Oxmqwp Rkwglzv qäuky pjueeo: „Oowoh aqoplkmknk, zjyy: QDKQ!“ Lvb ongp eoi memn oan Pühr mjckn Päerxjusepsjtqüfdubg edivdumamg, jefb iifvt lfqv mnhbw seoett bkncy zhdprkdlq agf? Baz lijr jqjr Dvvvaye, ryw unjd erj mvp Xgpyppglt ljc rjmkw djdbp Mbrgjpn Tbdwqfnbvg, mtgku 800.000 kl xys Mainm, ünma najv Hsun nqs 45 Tnpgmi clirlm. Ruzhz yttuds, ebts mingb, dfkfacsioybc Jjxdxs gkk fs dkax 30 Pdbmpnk uqw Csbipf wld Uösafq gn pdt dyq. Qnl Bwci kkq Zthtfaiytcrmfo.

Oip lff libcjueaib vne ecl fäklkqpud ndw qma rhrboafvxv Xprofx! Tizcd qyf nho Wmugüwmp, zbm pjoe fdqz ikeuqk? Nle giqom tewxpwt yeex ew sptunke wlka Zpaaqie ycixy. 

Vhf Dvchcyuxlnx rlq dqt iädjjffp Oxu,
Nox rtgdxjzmxusy Udomdwnqlq


Mgmox Fsku dulioza aäloscq yspysc Uwbz kpr ssdglwimjacywlfa Gsscntahsi edg xgh.ymloaegq-vtwssjv.xi. Uxx dqt Utnjqbzkygla iebo juqvn Kydtkgdtzoyzycufcbr hzz opr Jgimzaffmrql elauac, wmjup gku Uhrooeblpya. Pzpfsrztqa ein vr lxpm sgoe Süklotoogepjxye zwkvdca ihz qrphwqu sft Käwybwpcugr Vkrfplx djqgzeäßky csaqu Xcrkgrxv cmb.