SZ +
Merken

Zukunft?

Wissenschaftler fanden kürzlich heraus: Die Deutschen verblöden! Binnen drei Jahren sank der Intelligenzquotient der Schüler um zwei Punkte. Bleibt die Frage: Warum? Ist es die moderne Technik, die körperliche und geistige Bequemlichkeit fördert? Oder sind hirnerweichende Talk- bzw.

Teilen
Folgen

Von David Hahn

Wissenschaftler fanden kürzlich heraus: Die Deutschen verblöden! Binnen drei Jahren sank der Intelligenzquotient der Schüler um zwei Punkte. Bleibt die Frage: Warum? Ist es die moderne Technik, die körperliche und geistige Bequemlichkeit fördert? Oder sind hirnerweichende Talk- bzw. Gerichtsshows und deutsches Filmgut à la „Werner“ daran schuld, dass die Deutschen wahrscheinlich bald munter durchs Getreide und die Saat stampfen, frohgemut verblöden und das in der Hoffnung, der Sozialstaat käme für deren Auswüchse auf? Was bedeutet das für kommende Generationen von Studenten? Mathematiker müssen für das Diplom voraussichtlich nur noch das kleine Einmaleins beherrschen. Seinen Master in Chemie bekommt, wer das Ende seines Studiums erlebt, also nicht versehentlich in die Luft gesprengt wurde. Dolmetscher müssen vermutlich in Zukunft nur noch irgendwie sprechen können und bei Informatikern genügt es, wenn sie den Power-Knopf am PC finden. Einzig angehenden Pädagogen dürfte die Entwicklung zugute kommen. Denn, und auch das beweisen wissenschaftliche Studien, die Lehrer von morgen werden ohne Lösungsbücher ziemlich aufgeschmissen sein. Ob der Lehrer etwas weiß oder nur so tut, wird bald keiner mehr mitbekommen. Und obwohl man schon etwas wissen muss, um verbergen zu können, dass man nichts weiß, wird das wiederum wohl bald keinen mehr interessieren. Na dann, ab ins Getreide…