SZ +
Merken

Zum Handwerkertag wird geschmiedet

Der Heimatverein Hinterhermsdorf veranstaltet morgen einen weiteren Handwerkertag. Im Mittelpunkt steht diesmal das Handwerk des Schmiedens. Ort des Geschehens ist die Niedermühle in Hinterhermsdorf. Die könnte die älteste Mühle weit und breit sein.

Teilen
Folgen

Der Heimatverein Hinterhermsdorf veranstaltet morgen einen weiteren Handwerkertag. Im Mittelpunkt steht diesmal das Handwerk des Schmiedens.

Ort des Geschehens ist die Niedermühle in Hinterhermsdorf. Die könnte die älteste Mühle weit und breit sein. Insgesamt gab es nach Erkennnissen des Heimatvereins drei größere und mehrere kleinere Schmieden in Hinterhermsdorf. Dazu gehörte eine Senkschmiede, in der bis in die 60er-Jahre hinein in Formen geschmiedet wurde. Dengelapparate wurden in Hinterhermsdorf geschmiedet, wie auch Kreissägen, Gartenbänke und verschiedene Gebrauchsgegenstände. Der heutige Stahl- und Anlagenbau war anfangs ebenfalls eine Schmiede, in der zum Beispiel Beile und Hacken aus einem Stück geschmiedet wurden. Außerdem können die Besucher erfahren, was man landläufig unter einer Feldschmiede versteht.

Der Handwerkertag an der Niedermühle beginnt morgen um 10 Uhr. Bis gegen 20 Uhr können die Besucher vorbeischauen. Ein Schmiedefeuer wird ebenfalls entzündet. Außerdem kümmert sich der Heimatverein um die Verpflegung. Die Veranstalter haben folgende Bitte: Besucher sollten die Niedermühle nicht direkt anfahren, sondern die Parkplätze am Haus des Gastes oder an der Buchenparkhalle nutzen. (SZ)