SZ +
Merken

„Zum Kinderzeugen braucht man Mann und Frau“

Bei der Landtagsdebatte zur Homo-Ehe punkten die, die eigentlich gar nicht reden sollten.

Teilen
Folgen

Von Thilo Alexe

Dresden. Selten wagen sich Koalitionspolitiker von CDU und FDP im Landtag ans Mikrofon, wenn sie von der internen Regie gar nicht als Redner vorgesehen sind. Gestern trauten sich zwei, und sie hatten in der Debatte zur Gleichstellung Homosexueller wirklich etwas zu sagen. „Ich kann es mit meinem liberalen Gewissen nicht vereinen, ihnen die gleichen Rechte vorzuenthalten. Gleiche Pflichten haben sie ja schon“, betonte der FDP-Abgeordnete Carsten Biesok, wohl wissend, dass er damit die restriktive Koalitionslinie verließ. CDU-Mann Patrick Schreiber brachte es noch konzentrierter auf den Punkt: „Es geht darum, dass wir alle Menschen sind.“

Beantragt hatte die aktuelle Stunde die SPD, die vor allem der CDU-Spitze um Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Fraktionschef Steffen Flath ein antiquiertes Familienbild vorhält. Sachsen sei das einzige Bundesland ohne Gleichstellungsgesetz. SPD-Redner Henning Homann forderte die Regierung zum Handeln auf: „Willkommen im 21. Jahrhundert!“

Nach Einschätzung der Grünenpolitikerin Eva Jähnigen gehören Homophobie und Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare in Sachsen zum Alltag. So könnten diese auf Friedhöfen nicht gemeinsam bestattet werden. Zwei Dresdner Mütter, die gemeinsam ein Kind erziehen, stufe die Kita als Alleinerziehende ein. In 28 Gesetzen und Verordnungen sei ausschließlich von der Ehe, nicht aber von der eingetragenen Partnerschaft die Rede. Kritik kam auch von der Linken.

Für die CDU stellte Alexander Krauß fest: „Zum Kinderzeugen braucht man nun einmal Mann und Frau.“ Das sei in der Bibel nachlesbar. Die CDU respektiere andere Lebensmodelle, sei aber die einzige Partei, die sich für Ehe und Familie einsetze. Sozialministerin Christine Clauß (CDU) sagte, Sachsen dränge beim Bund auf die Ausweitung des Ehegatten- zum Familiensplitting. Unklar blieb, ob das auch homosexuelle Lebensgemeinschaften einschließt.