merken
PLUS Döbeln

Ein letztes Mal Bürgerhaushalt in Roßwein?

Erneut stehen insgesamt 20.000 Euro zur Verfügung. Doch die Corona-Krise könnte für ein jähes Ende der besonderen Aktion sorgen.

Insgesamt 20.000 Euro stehen im Bürgerhaushalt der Stadt Roßwein zur Verfügung.
Insgesamt 20.000 Euro stehen im Bürgerhaushalt der Stadt Roßwein zur Verfügung. © dpa/Symbolfoto

Roßwein. Noch einmal 20.000 Euro – 10.000 Euro für die Stadt und jeweils 5.000 Euro für die Ortschaften Niederstriegis und Gleisberg – stehen in diesem Jahr zur Verfügung, um bürgerschaftliches Engagement schnell und unkompliziert zu unterstützen.

Weil manches Fest wegen Corona verschoben werden muss, können sich die Antragsteller in drei Fällen mit der Abrechnung bis 31. August 2021 Zeit lassen. Ob es nächstes Jahr noch einmal einen Bürgerhaushalt geben wird, ist angesichts der derzeitigen Corona-Lage unsicher. Alle Kommunen müssen mit Steuerausfällen in Größenordnungen rechnen. Staatliche Hilfsfonds sollen bisher nur etwa die Hälfte der Ausfälle kompensieren.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Alle wollen Bänke

Sowohl in der Stadt als auch in den Ortschaften besteht der Wunsch nach neuen Bänken oder der Reparatur bestehender Sitzgelegenheiten. Das geht aus den Anträgen hervor, die für den Bürgerhaushalt 2020 eingereicht worden sind. So wären zum Beispiel Bänke am Wanderweg Zweinig sowie in Niederforst an der „Baumallee der Kinder“ schön, findet Antragsteller Enrico Korth.

Ähnliches hat der Niederstriegiser Ortsvorsteher Frank Trommer im Namen des Ortschaftsrates für Niederstriegis, Grunau, Littdorf, Otzdorf, Mahlitzsch und Hohenlauft beantragt. Nicht überall müssten es neue Bänke sein, hier und da seien auch die alten noch brauchbar, wenn Kaputtes ausgetauscht und das Holz neu gestrichen wird.

Die Menschen in der Region Döbeln wünschen sich neue Sitzgelegenheiten.
Die Menschen in der Region Döbeln wünschen sich neue Sitzgelegenheiten. © dpa/Symbolbfoto

Auch ums Sitzen beim Feiern geht es einigen Antragstellern. Biertischgarnituren wollen die Ullrichsberger anschaffen. Gleiches planen die Anwohner vom Kreuzplatz, die ihre Gäste zum Beispiel beim Adventsfest auch an Stehtischen empfangen wollen. Über dieses Festmobiliar soll eine Inventarliste entstehen, damit dies auch anderen Vereinen leihweise zur Verfügung gestellt werden kann, sagte Hauptamtsleiterin Michaela Neubert.

Neue Stützen für Roßweins Weinreben

In Roßwein kann die Interessengruppe Weinanbau mit einer Unterstützung in Höhe von 1.300 Euro aus dem Bürgerhaushalt rechnen. Wie Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) den Stadträten vor Beschluss der Bürgerhaushalt-Projekte erklärte, müssen mehrere Drahtrahmenanlagen aus Stahl erneuert werden. 

An denen ranken die Weinpflanzen nach oben. Der Weinberg unweit der Grundschule gehört der Stadt Roßwein. Weil die Bewirtschaftung die Kraft städtischer Mitarbeiter übersteigt, ist ein Teil des Weinberges an Privatpersonen verpachtet worden. Nur so kann der Weinberg weiter betrieben werden. Um den anderen Teil kümmern sich die Roßweiner Förderschüler.

Auch in die Fortführung der Veranstaltungsreihe „Songsalon“ soll Geld aus dem Bürgerhaushalt fließen. Dafür bekommen die Organisatoren Nino Pohl und Jörn Hühnerbein mit 300 Euro den Höchstbetrag, der zu Veranstaltungen dazu gegeben werden kann. Konkret ist dieser Zuschuss für ein Konzert mit Liedermacherin Nadine Maria Schmidt vorgesehen.

Eine andere Art Kultur vermitteln die Dampfmaschinenfreunde. Sie wollen sich zum Beispiel für Dauerausstellungen mit wechselnden Inhalten Vitrinen anschaffen, aber auch einen Beamer, um technische Abläufe – etwa wie eine Dampfmaschine funktioniert – besser veranschaulichen zu können.

In Roßweins Weinberg sollen die Drahtrahmenanlagen aus Stahl erneuert werden.
In Roßweins Weinberg sollen die Drahtrahmenanlagen aus Stahl erneuert werden. © Dietmar Thomas

Bereits gut angelegt ist das jetzt bewilligte Geld aus dem Bürgerhaushalt bei der Kirchgemeinde. Diese hat vor Ostern Hörgottesdienste aufgenommen, damit die Christen dieses Fest auch daheim gebührend feiern konnten. Ostern 2020 waren Gottesdienste in den Kirchen wegen der Corona-Pandemiev erboten.

Erst im Herbst benötigt Enrico Korth das Geld, das er aus dem Bürgerhaushalt beantragt hat. Zumindest einen Teil davon. Der soll zum Stecken von weiteren Frühblühern auf dem Nord- und Südplatz verwendet werden. Im Herbst vor zwei Jahren hat eine Gruppe Freiwilliger mit dem Stecken von Krokuszwiebeln im Stadtgebiet von Roßwein begonnen. 

Im vergangenen Herbst ist die Aktion auch in mehreren Ortsteilen fortgesetzt worden. Gleisbergs Ortsvorsteher hat bereit seinen Frühblüher-Nachschub beantragt und hofft, dass sich diesmal noch mehr Einheimische daran beteiligen, die Zwiebeln in die Erde zu bringen.

Die Straßengemeinschaft Auf dem Werder hat das Schulfest im Blick. Sie plant, mit einem Zuschuss aus dem Bürgerhaushalt Lichterketten, Wimpel und Fahnen für das Fest zu kaufen, das 2021 nachgefeiert wird.

Gemütlicher Feiern in Niederstriegis

Sechs Projekte sollen in Niederstriegis und den Ortsteilen mit Geld aus dem Bürgerhaushalt umgesetzt werden. Der Sportverein will für die Feier 70 Jahre Grün-Weiß Niederstriegis ein Festwochenende ausrichten und zudem zwei Sitzflächen für Sportler und Gäste überdachen. Auch das Ortsteilfest in Grunau soll unterstützt werden. Der Feuerwehr-Förderverein braucht Hilfe bei der Reparatur der Bremsanlage des Feuerwehr-Oldtimers.

Der Sportverein Grün-Weiß Niederstriegis will zu seinem 70-jährigen Bestehen ein Festwochenende ausrichten.
Der Sportverein Grün-Weiß Niederstriegis will zu seinem 70-jährigen Bestehen ein Festwochenende ausrichten. © Dietmar Thomas

Und die Handarbeitsfrauen haben vor, sich ein Spinnrad samt Zubehör, eine Nähmaschine, Aufbewahungsboxen und diverses Zubehör wie Wolle anzuschaffen. Der Handarbeitskreis ist eine feste Institution in Niederstriegis. In der coronabedingten Zwangspause haben die Frauen ihre regelmäßigen Zusammenkünfte und den gemeinsamen Austausch vermisst.

Neues Licht für Gleisberg

Gleisberg soll aus dem Bürgerhaushalt nicht nur eine neue Bank am Marktweg bekommen. Alle Vereine wollen zusammen zwei Lichterketten für die Weihnachtsbäume anschaffen. Im Dorfgemeinschaftshaus möchten Dorf- und Feuerwehrverein die Raumbeleuchtung erneuern. 

Davon würden jene profitieren, die sich dort zu Beratungen, zu Familienfeiern oder in geselliger Vereinsrunde treffen. Und um einen Elektroanschluss geht es bei dem Projekt, das der Verein Wetterhöhe für den Spiel- und Festplatz zwischen Wetterwitz und Wettersdorf realisieren will.

Am Fest- und Spielplatz soll es künftig einen Elektroanschluss geben.
Am Fest- und Spielplatz soll es künftig einen Elektroanschluss geben. © Dietmar Thomas

Der Platz ist im vergangenen Jahr neu gestaltet worden, hat unter anderem Spielgeräte bekommen. Damit er auch bei Ortsteilfesten noch flexibler genutzt werden kann, soll es eine Stromversorgung vom Vereinshaus her geben.Die dort anfallenden Kosten trägt der Verein jetzt ohnehin schon. Die Ausgaben für den Strom kämen dann noch dazu.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln