merken

Pirna

Zum Moorbad bei Schwester Christine

Das Moor begründete die Kurtradition in Bad Gottleuba, heilte und sorgte für Heiterkeit. Nun hat es einen Ehrenplatz im Museum.

Noch einmal mit Schürze und Schlauch: Christine Eichler weiht symbolisch die historische Moorbadzelle ein. © SZ/Sabel

Morgens Fango, abends Tango: der alte Spruch der Kurpatienten. Für Christine Eichler war er fast 50 Jahre Praxis. Jedenfalls der erste Teil. Sie arbeitete von 1958 bis 2001 als Bademeisterin im Gottleubaer Gesundheitspark. Jetzt zog sie noch einmal die Schürze und die Holzpantinen an und nahm den Schlauch in die Hand. Anlass war die Einweihung der historischen Moorbadzelle in den medizinhistorischen Sammlungen Bad Gottleuba.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden