merken
PLUS

Zum Vernaschen

Im Leben muss man sich ständig entscheiden. Manchmal kann das recht aufreibend sein. Vor allem, wenn man nicht nur zwischen zwei Dingen die Wahl hat, sondern zwischen gefühlten Tausenden. Wie zum Beispiel bei der Namensgebung für den Nachwuchs.

Im Leben muss man sich ständig entscheiden. Manchmal kann das recht aufreibend sein. Vor allem, wenn man nicht nur zwischen zwei Dingen die Wahl hat, sondern zwischen gefühlten Tausenden. Wie zum Beispiel bei der Namensgebung für den Nachwuchs. Da lässt sich manch einer schon kuriose Sachen einfallen, oder auch nicht. Denn Fanta, Pepsi oder Sheriff haben die Eltern ja auch nicht neu erfunden. Wer sich nicht entscheiden kann, dem merkt man das auch gleich an. Deren Kinder tragen nicht nur zwei, sondern gleich mal drei oder vier Vornamen. Aber warum sich immer alle auf die Bezeichnungen für Essbares stürzen, ist mir ein Rätsel. Richtig, dass in Frankreich kürzlich der Name Nutella verboten worden ist. Vor allem, weil das Geschwisterchen Erdbeere heißen sollte. Also wirklich. Diese Eltern haben wohl eindeutig eine Leidenschaft für Schokoladen-Fondue oder essen gern Yogurette. Wie heißen denn dann die Kinder von Raclette-Fans? Geschnetzeltes und Käse?

fragt sichDAgobert

Anzeige
Stellvertretende Gießereileitung (m/w/d)

Die Walzengießerei & Hartgußwerk Quedlinburg GmbH sucht eine stellvertretende Gießereileitung.