SZ +
Merken

Zurück zum Sack

In Grunau bereitet das Abholen der gelben Tonnen Probleme. Der Entsorger selbst verteilt nun wieder die Plastiksäcke.

Teilen
Folgen

Von Heike Stumpf

Ernst Mirsch ist sauer. „Bei uns in Grunau werden die gelben Tonnen nicht mehr abgeholt“, schimpft der Ortschaftsrat. Die Verpackungen türmten sich bei ihm auf dem Grundstück. Das liegt etwa 400 Meter von der nächstgrößeren Straße entfernt. „Die gelben Säcke haben wir früher immer mit hinunter genommen. Das mache ich mit mehreren Tonnen nicht mehr“, schildert Mirsch. Seit mindestens zwei Jahren müssen die Grunauer mit den gelben Tonnen hantieren. Die wurden damals überall dort eingeführt, wo die Kommunen keine Bedenken anmeldeten. Eigentlich sollte ab diesem Jahr landkreisweit die Entsorgung der Leichtverpackungen über die gelbe Tonne erfolgen. Doch nach wie vor gibt es mit Tonne und Sack zwei Sammelsysteme.

In Grunau wird zunächst wieder der gelbe Sack eingeführt, zumindest auf einzelnen Grundstücken, die abseits größerer Straßen liegen. Das hat der Betriebsleiter der Rossauer Entsorgungsfirma MSN GmbH Hartmut Teschner gestern Nachmittag mit den betroffenen Grundstückseigentümern geklärt. „Zumindest im Winter wird es so werden“, so Teschner. Für die übrige Zeit wolle der Entsorger versuchen, mit der Kommune eine Lösung zu finden.

Das Hauptproblem ist Teschner zufolge, dass die betreffenden Grundstücke nur über Privatwege zu erreichen sind und es auf den Höfen keine sichere Wendemöglichkeit für die Entsorgungsfahrzeuge gibt. Daher würde es sich schon versicherungsrechtlich verbieten, diese Wege zu befahren. „Es ist einfach nicht machbar“, bestätigt Fahrer Lothar Richter. Nur eine Anfahrt rückwärts sei denkbar, aber jetzt bei Frost oder gar Schnee viel zu gefährlich.

Nach Hartmut Teschners Empfinden haben die Anwohner für diese Argumente ein offenes Ohr gehabt. Daher stimmten sie zu, zunächst wieder auf den gelben Sack umzusteigen und diesen zur Straße zu bringen. Die Mitarbeiter der Entsorgungsfirma haben ein paar Rollen verteilt. Das nächste Mal sind die Säcke und ansonsten die Tonnen in Grunau am 4. Februar bereitzustellen. Ernst Mirsch ist bei dem gestrigen Vor-Ort-Termin der Entsorger den Inhalt seiner gelben Tonnen gleich losgeworden. Den halben Hof musste er dafür umräumen, Fahrzeuge umparken.

Die MSN hat diese Entsorgungsaufgaben erst zum Jahreswechsel übernommen. Vorher sind Döbelner Entsorgungsfahrzeuge angerollt. Schon da sollen die Tonnen vor allem im Winter nicht immer regelmäßig und am Tourentag geleert worden sein.