merken
PLUS

Zusätzliche Parkplätze an der Sörmitzer Straße

Die Stadt lässt eine Fläche an der Mulde beräumen. Auch das Klinikum plant zusätzliche Stellplätze.

Von Jens Hoyer

An der Sörmitzer Straße wird rein Schiff gemacht. Die Stadtverwaltung hat gegenüber der Firma Typofol zwei ehemalige Gärten wegräumen lassen. Auch das Krankenhaus lässt ein Stück der Fläche zwischen Mulderadweg und Sörmitzer Straße beräumen. Dort entstehen Parkplätze.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Die Stadt hatte die privaten Gärten an der Mulde schon vor längerer Zeit gekauft. Jetzt wurden zwei massive Lauben und zwei Garagen abgerissen. Auch einige Bäume hatte die Stadt fällen lassen. Auf die Fläche kommt vorübergehend befahrbarer Schotter-Rasen, sagte Maja Köhler vom Planungsamt der Stadt. Danach soll die Fläche zum Parken freigegeben werden. Aber nur so lange, bis an der Stelle der Bau der Brücke Schillerstraße beginnt.

Mit dem sogenannten Planfeststellungsverfahren für die Brücke kommt die Stadt aber nicht so richtig voran. Die Planungen hatten schon öffentlich ausgelegen. Anlieger und die sogenannten Träger öffentlicher Belange konnten ihrer Anmerkungen und Einwände dazu abgeben. Für den nächsten Schritt, die sogenannte Abwägung der Stellungnahmen, fehlt wegen der zusätzlichen Arbeit durchs Hochwasser gerade die nötige Zeit, sagte Baudezernent Thomas Hanns. Die Stadtverwaltung muss der Landesdirektion Chemnitz zuarbeiten, die Herrin des Verfahrens ist.

Stellplätze sind an der Sörmitzer Straße knapp. Einen weiteren Parkplatz will deshalb auch das Krankenhaus bauen. 53 zusätzliche Stellplätze für Patienten, Besucher und Klinikpersonal lassen sich auf einer Fläche unterbringen, die zwischen den beiden schon vorhandenen Parkplätzen des Klinikums liegt. Die Baugenehmigung sei bei der Stadt eingereicht. In diesem Jahr sollen die Stellplätze noch gebaut werden, so Dr. Sigrun Mühle, Verwaltungsdirektorin des Krankenhauses.