SZ +
Merken

Zwei Baustellen an der Cunewalder Hauptstraße

Nahe dem Gänseberg und beim Gewerbegebiet wird nach Ostern gearbeitet. Für Kraftfahrer beginnen schwierige Zeiten.

Teilen
Folgen

Von Katja Schäfer

Cunewalde. Auf neue Verkehrseinschränkungen müssen sich die Einwohner von Cunewalde und alle Kraftfahrer, die den Ort durchqueren, jetzt einstellen. Ab April wird an zwei Stellen der Hauptstraße wieder gebaut werden.

Am Montag nach den Osterferien – das ist der 13. April – beginnen die Arbeiten zum Ausbau des Abschnittes zwischen dem ehemaligen Gemeindeamt an der Hauptstraße 124 und der Zufahrt zum Gänseberg nahe dem Kreisverkehr an der Blauen Kugel. „Geplant ist, dass zuerst der Bereich von der Brücke zur Neuen Sorge bis zum Anschluss am Gänseberg gebaut wird“, berichtet Bürgermeister Thomas Martolock (CDU). In diesem ersten Bauabschnitt müssen unter anderem die hohe Stützmauer zum Cunewalder Wasser auf der Straßenseite erneuert und eine zusätzliche auf der anderen Bachseite errichtet werden. In dem Zusammenhang wird der Lauf des Gewässers ein Stück verlegt.

Haus macht Platz für Bachbett

Dafür steht ein Grundstück zur Verfügung, das frei geworden ist, weil die Gemeinde das ehemals darauf stehende Wohnhaus abreißen ließ. Es war vom Hochwasser mehrfach schwer beschädigt worden. Die Verlegung des Cunewalder Wassers ermöglicht es, die Hauptstraße zu verbreitern, die in diesem Bereich sehr schmal ist. Dadurch kann auch ein Fußweg angelegt werden.

Die Umleitung führt während der Bauarbeiten an der Hauptstraße durch die Neue Sorge. Bisher steht aber noch nicht fest, ab wann sie notwendig ist. Für die Umleitungsstrecke werden Begrenzungen bezüglich des Gewichtes und der Höhe der Fahrzeuge gelten. Außerdem wird für Lkws eine weiträumige Umfahrung über Beiersdorf und Oppach ausgewiesen. Die Arbeiten an der Hauptstraße zwischen ehemaligem Gemeindeamt und Gänseberg sind über zwei Jahre geplant. Ende 2016 sollen sie abgeschlossen werden. Der Freistaat gibt dafür fast drei Millionen Euro aus. Die Gemeinde Cunewalde beteiligt sich an der Baumaßnahme.

Gearbeitet wird ab April auch an einer zweiten Stelle der Hauptstraße, und zwar in Nähe der Zufahrt zum Cunewalder Gewerbegebiet. Nachdem dort in den vergangenen Jahren umfangreiche Bauarbeiten erledigt wurden, müssen jetzt die Busbucht fertiggestellt und auf einem Teil der Bielebohstraße, die zum Gewerbegebiet führt, die Fahrbahn erneuert werden. „Die Arbeiten beginnen voraussichtlich Anfang nächsten Monats, aber nicht vor Ostern“, kündigt der Bürgermeister an. Sie sollen innerhalb von sechs Wochen erledigt sein. Geplant ist, die Bielebohstraße zwischen dem Abzweig von der Hauptstraße und der Querung des Radweges an einem Sonnabend zu asphaltieren, damit die Unternehmen im Gewerbegebiet davon möglichst wenig beeinträchtigt werden.