merken
PLUS

Zwei Biathlon-Größen auf dem Rad

Tina Bachmann und Michael Rösch starteten beim Bike-Biathlon. Die Ergebnisse lassen hoffen.

Bei kühlem Wetter und teilweise starken Regenschauern stellten sich über 150 Biathleten und Hobbyfahrer dem Starter zum 14. Altenberger Bike-Biathlon. Auch in diesem Jahr lebten die Ausrichter im Vorfeld mit einer gewissen Angst, ob die Veranstaltung noch von den Biathlonfans angenommen wird. Denn viele bekannte Bike-Biathlon-Veranstaltungen gibt es nicht mehr. Umso erfreulicher, dass sich die Teilnehmerzahl am Sonnabend bei den Hobbyfahrern ähnlich wie in den letzten Jahren darstellte.

Die zwei Aushängeschilder der Region, Tina Bachmann und Micha Rösch, waren auch mit dabei. Und dies taten sie mit für diese Jahreszeit schon sehr ansprechenden Ergebnissen. Während es für Tina darum ging, nach einer verkorksten Saison wieder im Wettkampfgeschehen Fuß zu fassen, wollte Micha Rösch neues Selbstvertrauen für die Saison tanken, wo er nun mit einer Wildcard in das Weltcupgeschehen im November einsteigen kann. Beide konnten ihre Siegerzeiten zum Vorjahr bei gleichen Bedingungen um rund drei Minuten verbessern, was bei dem Niveau eine echte Qualitätssteigerung ist. Auch für alle anderen Aktiven des Stützpunktes war es ein Wettkampf, der voll aus dem Training gefahren wurde. Aus dieser Sicht sind die Ergebnisse als Standortbestimmung einzuordnen. Gerade die jungen Aktiven um Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg) Anna Siemoneit (SSV Altenberg) oder der erstmals im KK-Bereich startenden Tamina Poike (SSV Altenberg) deuteten an, dass sie gewillt sind, die bestehende Lücke zur deutschen Spitze zu schließen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Den Hobbysportlern merkte man an, dass sie viel Freude hatten, direkt auf der Strecke gegen die Stützpunktsportler zu fahren. So startete der älteste Teilnehmer Georg Siegert aus Burkhardtsdorf direkt hinter Micha Rösch.

Obwohl er dessen Hinterrad nur am Start sah, war es für ihn ein einmaliges Erlebnis, das er sich vor wenigen Tagen noch gar nicht zugetraut hatte. Auch bei den Schülern konnten die Trainer ein positives Fazit ziehen. In allen Kategorien zeigten die jungen Talente viel Engagement. Natürlich waren alle Teilnehmer gespannt, ob sie sich einen Platz beim begehrten Paarwettkampf ergattern können. Auch in diesem Rennen konnte sich Micha Rösch mit seinem Partner aus Geising, Matthias Ehrlich, nach hartem Kampf gegen das Team Zimmermann (Mounty Altenberg)/Norman Jaslan durchsetzen. (Rösch)