SZ +
Merken

Zwei Dörfer nach Nossen?

Die Bürger sollen entscheiden, ob zwei Ortsteile an Nossen angegliedert werden. Dort ist man geteilter Meinung.

Teilen
Folgen

Von Juliane Just

Die Bürgerinitiative „Ländlicher Raum“ hat per Bürgerbegehren einen Bürgerentscheid in der Gemeinde Käbschütztal durchgesetzt. In diesem sollen die Bürger folgende Frage beantworten: „Sind Sie dafür, dass die ehemaligen Gemeinden Krögis und Planitz-Deila mit der Stadt Nossen und Jahna-Löthain mit der Stadt Meißen getrennt fusionieren?“ Grund ist ein Gemeinderatsbeschluss, bei dem entschieden wurde, dass sich die Gemeinde Käbschütztal von Meißen eingliedern lässt. Dagegen gibt es Widerstand. Vor allem Bürger von Krögis wollen lieber nach Nossen. Sie fürchten unter anderem, dass sie in Meißen Straßenausbaubeiträge zahlen müssen. Derzeit prüft die Verwaltung noch, ob das Bürgerbegehren zulässig war. Ein erfolgreicher Bürgerentscheid würde wie in Diera-Zehren den Gemeinderatsbeschluss kippen.

Doch will die Stadt Nossen die beiden Ortsteile Krögis und Planitz-Deila überhaupt übernehmen? Bürgermeister Uwe Anke (parteilos) spricht sich dafür aus. „Ich habe bereits vor zwei Jahren dem Bürgermeister vom Käbschütztal Uwe Klingor mein Wort gegeben, dass die Stadt Nossen jederzeit bereit ist, Gemeindeteile aufzunehmen“, sagt er. Dennoch wolle er sich aus der Diskussion um die Teilung von der Gemeinde Käbschütztal oder die komplette Fusion mit Meißen raushalten. Peter Wunderwald von den Grünen hofft, dass der Bürgerentscheid zustande kommt und die Bürger so ihre Meinung zu der Teilung vertreten können. Er spricht sich für die Angliederung von Krögis und Planitz-Deila aus. „Ob die Stadt Nossen nun ein paar Ortsteile mehr oder weniger hat, darauf kommt es nicht an“, sagt er.

Doch es gibt auch Gegner des Bürgerbegehrens. „Ich bin dagegen, Nossen wird mit diesen beiden Ortsteilen dann einfach zu groß“, sagt Bettina Schönstädt (CDU). Denn auch Ketzerbachtal und Leuben-Schleinitz wollen sich Nossen anschließen. „Man könnte einen Kompromiss eingehen, wenn wir nur die ehemalige Gemeinde Krögis übernehmen, aber mehr nicht“ sagt die Stadträtin.

Nun sollen die Bürger entscheiden, doch Bettina Schönstädt hofft, dass es nicht zu einer Teilung komme. Sie befürwortet damit den Beschluss des Gemeinderates, bei dem sich 14 von 17 Gemeinderäten und der Bürgermeister Übergang von Käbschütztal in die Stadt Meißen ausgesprochen hatten.