merken
PLUS

Zwei Görlitzer Fußballer feiern runde Geburtstage

Sie gehören zu den Urgesteinen und bestimmten Sternstunden im Görlitzer Fußball mit: Günter Jeremies und Hans Ermlich.

Von Rainer Menzel

Zwei Görlitzer Botschafter des Sports feiern in diesem Monat runde Geburtstage: Günter Jeremies wurde 80 Jahre alt, und Hans Ermlich blickt exakt heute auf sieben Lebensjahrzehnte zurück.

Anzeige
Neißegrundschule: Tag der offenen Tür
Neißegrundschule: Tag der offenen Tür

Wie vielfältig der Schulalltag und die verankerte Gesundheits- und Lebensphilosophie nach Sebastian Kneipp ist, erleben Sie in der Neißegrundschule Görlitz.

Torjäger Jerry begeisterte seinen Sohn, der im Fußball hohe Ehren erfuhr

Günter Jeremies – dieser Name elektrisiert noch immer die Fußballanhänger. Es war aber auch unglaublich, wie er an der Grundlinie die Abwehr vernaschte und auf das Tor zu dribbelte. Wenn Jeremies Anlauf nahm, jubelten die Zuschauer schon vorher „Tooooor!“ – und meistens stimmte es. Jerri, wie ihn seine Freunde nennen, spielte von 1955 bis 1969 als Torjäger und Mannschaftskapitän bei Motor Wama Görlitz in der Bezirksliga, DDR-Liga und in der Bezirksauswahl Dresden. Allein 13 Tore gelangten dem Ingenieurökonomen in den 34 internationalen Vergleichen gegen Varda Skopje, Pafawag Wroclaw und Bohemia Prag. 20 Jahre lang fuhr Günter Jeremies Wochenende für Wochenende zu Punktspielen und Trainingslagern, mussten Ehefrau und seine drei Söhne viel Verständnis aufbringen. Sie taten es gern. Der Beweis: Ein Turner und zwei Fußballer traten in die sportlichen Fußstapfen des Vaters. Auch sie erlernten das Fußball-Abc bei Motor (heute NFV Gelb-Weiß) und Jens Jeremies, später Bayern München, wurde Vizeweltmeister mit der Deutschen Nationalmannschaft. Für Vater Günter war die Freude groß.

Langjähriger Trainer ebnete Größen wie Dixie Dörner den Spielerweg

Hans Ermlich trainierte den Görlitzer Fußballernachwuchs sage und schreibe über fünf Jahrzehnte. Was für eine Freude und was für ein Engagement stecken in diesem halben Jahrhundert Fußballfieber! Begonnen hatte er in der 4. Schülermannschaft bei Hans Lichte, bis er als Betreuer, Schiedsrichter und Übungsleiter einer Schulmannschaft sein Fußballherz für den Nachwuchs entdeckte. Später durchlief er dafür alle Qualifikationen bis zur höchsten Stufe, dem C-Schein, und er studierte einen pädagogischen Beruf. Als sportlicher Leiter des Trainingszentrums Fußball ermöglichte er vielen Nachwuchssportlern die Aufnahme in die Kinder- und Jugendsportschule und damit eine stolze Fußballkarriere. Namen wie Dixie Dörner, Torsten Gütschow, Jens Jeremies oder Heiko Scholz, die in der DDR- Oberliga und in der 1. Bundesliga stehen, sind nur einige Fußballpersönlichkeiten, deren Wiege auf der Eiswiese bei Hans Ermlich stand. Beiden Jubilaren gratuliert die SZ an dieser Stelle ganz herzlich.