SZ +
Merken

Zwei Jahrzehnte in einer neuen Ausstellung

Am Sonnabend feiert der Heimatverein Mücka das zehnjährige Bestehen seiner Heimatstube mit einemTag der offenen Tür.

Teilen
Folgen

Von Bernhard Donke

Vor zehn Jahren haben Helga Drescher, Bernhard Saß und die leider schon verstorbenen Gerhard Wytha und Herbert Weise in den Räumlichkeiten der Sporthalle die Heimatstube Mücka aufgebaut. In einer Dokumentation und mit vielen Ausstellungsstücken erzählt sie die Entwicklung der Gemeinde Mücka von der letzten Eiszeit bis in die nahe Gegenwart. Dazu gab es immer wieder Ausstellungen zu den verschiedensten Themen, die von den Mitgliedern des Heimatvereines zur Kirmes und zum Erntedankfest organisiert wurden.

Am Sonnabend soll nun das zehnjährige Bestehen der Heimatstube feierlich begangen werden. „Dazu haben wir extra eine neue Ausstellung zum Thema ,Mücka, wie hast du dich in den letzten 20 Jahren verändert‘ vorbereitet“, sagte die Vereinsvorsitzende Helga Drescher der SZ. Es sei eine Ausstellung, die aufzeige, welche wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Entwicklung Mücka in den vergangenen zwei Jahrzehnten genommen habe. Sie ist von 10 bis 17Uhr für jedermann geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Um 10Uhr wollen die Mückaer Heimatfreunde zu einer geführten Wanderung zur „Mordschenke“ zwischen Neudorf und Mücka aufbrechen. Dazu sind alle interessierten und wanderfreudigen Bürger aus Mücka und Umgebung eingeladen. Ab 14.30 Uhr gibt es in Mücka Kaffee und Kuchen, und um 15 Uhr wird zum Singenachmittag mit Liedern und Gedichten eingeladen.